Islamwissenschaft

Gudrun Czekalla

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Ausgabe III/2008)


Die Islamwissenschaften legen eine religionswissenschaftliche Ausrichtung nahe. Die Forscher wiederum sehen sich als Geisteswissenschaftler mit historischen Methoden und interdisziplinärem Ansatz. Mit diesem Buch soll ein Beitrag zur Öffnung des Fachs und zum Umgang mit Widersprüchen geleistet werden. Den Gegensatz zwischen Islamwissenschaft und öffentlichen Erwartungen spiegeln die Beiträge im dritten Teil des Buchs, die Themen der medialen und politischen Ambivalenz aufarbeiten: Islambilder in den Medien, Konsequenzen des 11. September für das Fach, Grenzen der islamwissenschaftlichen Politikberatung und das Verhältnis zwischen Orientalistik und Außenpolitik

Das Unbehagen in der Islamwissenschaft. Ein klassisches Fach im Scheinwerferlicht der Politik und der Medien. Hrsg. von Abbas Poya, Maurus Reinkowski. Bielefeld: transkript Verlag, 2008. 334 Seiten.



Ähnliche Artikel

Rausch (Themenschwerpunkt)

Bango, Schlafmohn, Kulla

Mansura Eseddin

Der Koran verbietet den Rausch. Doch in Ägypten werden trotzdem viele
Drogen konsumiert

mehr


Neuland

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Kaum ein Thema beschäftigt uns zurzeit so sehr wie die sechzig Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. Es ist kein neues Thema: In den vergangenen... mehr


Raum für Experimente (Themenschwerpunkt)

»Wandel findet in den Metropolen statt«

Patricia de Lille

Das Globale Bürgermeisterparlament soll die Politik revolutionieren. Die Vorsitzende Patricia de Lille erklärt das Projekt

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Forum)

„Journalisten fördern Empathie“

Maureen Seaberg

Vermitteln Journalisten zwischen Kulturen?

mehr


Raum für Experimente (Themenschwerpunkt)

Wir machen das

Naomi Buck

In Kanada werden Flüchtlinge nicht nur von der Regierung unterstützt, auch Bürgergruppen können für ein Jahr die Betreuung einer Familie übernehmen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Forum)

„Google bedroht unsere Freiheit nicht“

Andrew Keen

Wie verändert Google die Welt?

mehr