Europäische Kulturpolitik

Gudrun Czekalla

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Ausgabe III/2008)


Wie muss eine europäische Kulturpolitik auf nationaler, regionaler, kommunaler Ebene heute aussehen? Wie lassen sich kulturelle Ressourcen künftig intensiver nutzen? Diese Fragen wurden auf dem vierten Bundeskongress 2007 diskutiert. Der Kongress bilanzierte den Stand der internationalen kulturpolitischen Debatte und empfahl, die Kulturen in Städten und Regionen zu fördern, der gewachsenen Bedeutung der Kreativwirtschaft Rechnung zu tragen, europäische Öffentlichkeiten herzustellen und die Fördermittel für Kultur zu erhöhen. Der Kulturaustausch und die europäische Mobilität sollen durch den Ausbau des Erasmus- Programms auch für Kulturschaffende, erleichterte Arbeitsbedingungen und die Reform von Steuer- und Sozialrecht für Künstler sowie die Neugestaltung des Urheberrechts erzielt werden. Die Weiterentwicklung der kulturellen Komponente der Außenpolitik soll durch eine verbesserte Koordination zwischen den beteiligten Akteuren, und die Förderung konkreter Kooperationen, die Unterstützung von EUNIC, den Ausbau des europäischen Kulturaustauschs mit Drittländern und die Einrichtung eines EU-AKP-Fonds realisiert werden.

Kultur.macht.europa – europa.macht.kultur. Begründungen und Perspektiven europäischer Kulturpolitik. Essen: Klartext-Verlag, 2008. 334 Seiten.



Ähnliche Artikel