Bilaterale Kulturbeziehungen

Gudrun Czekalla

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Ausgabe III/2008)


Die Ziele, die die französische Besatzungsmacht in Deutschland verfolgte und welchen Stellenwert die Jugendpolitik dabei hatte, untersucht Jacqueline Plum. Sie legt den Schwerpunkt auf den außerschulischen Bereich und zeigt, welche Rolle die privaten Akteure dabei spielten und welch große Bedeutung sie hatten. Neben den Volkshochschulen und deren Anteil an der Jugendbildung untersucht die Autorin private Organisationen wie das Bureau International de Liaison et de Documentation, das Comité Français d’Echanges avec l’Allemagne Nouvelle und das Deutsch-Französische Institut in Ludwigsburg. Sie beschreibt die französische Besatzungspolitik gegenüber Jugendbewegungen wie den Pfadfindern, den Naturfreunden, den konfessionellen Gruppierungen und den politischen Jugendorganisationen. Ein besonderes Augenmerk richtet die Autorin auf die Funktion des Elysée-Vertrags und des Deutsch-Französischen Jugendwerks für die „rééducation“ der Deutschen und für den bilateralen Jugendaustausch. In ihrer Dissertation weist sie nach, dass die Jugendpolitik einen eigenen Strang innerhalb der französischen Kulturpolitik bildete und sich deutlich von der sonst üblichen „Prestigepolitik“ absetzte.

Französische Kulturpolitik in Deutschland 1945-1955. Jacqueline Plum. Wiesbaden: D.Univ.-Verl., 2007. XII, 347 Seiten.



Ähnliche Artikel

Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Top Ten)

Die erfolgreichsten Romanschriftsteller Frankreichs 2012

1 Guillaume Musso
1.710.500 verkaufte Bücher
Bekanntester Roman: "Et après?" ("Ein Engel im Winter")

2 Marc Levy
1.433.000
"Et si c'était vrai..." ("Solange du ... mehr


Rausch (Themenschwerpunkt)

Trink doch was, Fatuma!

Fatuma Musa Afrah

Vom Feierabendbier bis zum Absacker – wie deutsche Trinkgewohnheiten auf andere wirken

mehr


Neuland (Top Ten)

Die beliebtesten Käsesorten in Frankreich

Leslie Gogois

1 Camembert 41 Prozent der Stimmen 2 Ziegenkäse 36 Prozent 3 Comté 32 Prozent 4 Roquefort 29 Prozent 5 Emmentaler 21 Prozent 6 Gruyère 20 Prozent 7 Brie 1... mehr


Frauen, wie geht's? (Kulturprogramme)

Was politische Stiftungen im Ausland bewegen. Nachgefragt in Brasilien:

Reiner Radermacher, Friedrich-Ebert-Stiftung (FES): Wir sehen uns als Wissensvermittler. Es ist ja nicht so, dass wir eine Straße bauen, die dann nach einigen M... mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Von Bagdad nach Berlin

Martin Kobler ist der neue Leiter der Kultur- und Kommunikationsabteilung im Auswärtigen Amt. Der 54-jährige Stuttgarter ist Jurist und ein Kenner der islamisch... mehr


Frauen, wie geht's? (In Europa)

Abgestempelt

Abbas Khider

Warum ein deutscher Pass das Leben in Deutschland nicht unbedingt leichter macht – im Ausland aber schon

mehr