Kunstaustausch

von Gudrun Czekalla

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Ausgabe III/2008)


Seit 1963 hat das Berliner Künstlerprogramm des DAAD mehr als 1.000 renommierte internationale Künstler aus den Sparten Bildende Kunst, Musik, Film und Literatur in die Stadt geholt. Für ein Jahr hatten die Stipendiaten die Möglichkeit, ohne akademische Zwänge und Verpflichtungen im Berliner „Freihafen der Künste“, wie György Konrad es formulierte, zu arbeiten und Kontakte zu knüpfen. Sie setzten sich mit Berlin als Kulturmetropole und als Schauplatz deutscher Geschichte, von der „Frontstadt“ des Kalten Krieges bis zur Bundeshauptstadt in der Nachwendezeit, auseinander. Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit der Stiftung Brandenburger Tor und dem Literarischen Colloquium Berlin realisiert wurde, zeigt eine Auswahl der Berlin-bezogenen Arbeiten, die in den letzten 40 Jahren entstanden sind und die die künstlerische Bedeutung des Programms als Plattform des interkulturellen Austauschs sowohl für die Künstler als auch für die Stadt Berlin eindrucksvoll belegen. Begleitet wurde die Ausstellung von einer Schriftstellerkonferenz. Der Katalog dokumentiert neben den Kunstwerken eine Auswahl literarischer Essays dieser Konferenz.

Beyond the wall. Berlin – Freihafen der Künste. Hrsg. von Monika Grütters, Jeanette Alvarado. Berlin: Nikolai, 2007. 191 Seiten.



Ähnliche Artikel

Iraner erzählen von Iran (Kulturprogramme)

„Der Kulturbetrieb läuft weiter“

ein Gespräch mit Jumana al-Yasiri

Theater spielen mitten im Bürgerkrieg, Romane schreiben im Krisengebiet? Ein Gespräch mit der Kuratorin über das kulturelle Leben in Syrien

mehr


Ich und alle anderen (Essay)

Kontaktsperre

von Christian von Soest

Internationale Sanktionen sollen autoritäre Regime treffen und sie zum Umdenken bewegen. Leidtragende sind oft auch Künstler und Kulturschaffende. Lässt sich das verhindern?

mehr


Das neue Italien (Praxis)

Korrektheit ist kein Schimpfwort

von Gregor Gysi

Hier eine Beleidigung, da ein Shitstorm: Der Umgangston in politischen Diskussionen wird immer härter, sachliche Kritik ist out. Ist uns die Debattenkultur abhandengekommen?

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Praxis)

„Muss eine Stadt ein ‚Image‘ haben?“

von Manfred Prisching

Kultur als Standortfaktor: Welche Bedeutung hat Kultur für die Entwicklung von Städten und Regionen? Sind die gewaltigen öffentlichen Investitionen in Kulturevents und kulturelle Institutionen gerechtfertigt?

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Geschichte der Außenpolitik

von Joachim Staron

Das Deutsche Ausland-Institut (DAI) in Stuttgart habe sich in den Jahren zwischen 1933 und 1945 jeglicher politischer Einflussnahme enthalten und sei in keinerl...

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Praxis)

Macht Kultur automatisch emphatisch?

von Eckart Liebau

Immer häufiger werden Kultur- und Kunstprojekte mit sozialen Zielsetzungen verknüpft und dafür auch gefördert. Ist das wünschenswert? Oder laufen wir Gefahr, in Diskussionen um Teilhabe und Integration den Blick für ihren eigentlichen Wert zu verlieren?

mehr