Kunstaustausch

Gudrun Czekalla

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Ausgabe III/2008)


Seit 1963 hat das Berliner Künstlerprogramm des DAAD mehr als 1.000 renommierte internationale Künstler aus den Sparten Bildende Kunst, Musik, Film und Literatur in die Stadt geholt. Für ein Jahr hatten die Stipendiaten die Möglichkeit, ohne akademische Zwänge und Verpflichtungen im Berliner „Freihafen der Künste“, wie György Konrad es formulierte, zu arbeiten und Kontakte zu knüpfen. Sie setzten sich mit Berlin als Kulturmetropole und als Schauplatz deutscher Geschichte, von der „Frontstadt“ des Kalten Krieges bis zur Bundeshauptstadt in der Nachwendezeit, auseinander. Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit der Stiftung Brandenburger Tor und dem Literarischen Colloquium Berlin realisiert wurde, zeigt eine Auswahl der Berlin-bezogenen Arbeiten, die in den letzten 40 Jahren entstanden sind und die die künstlerische Bedeutung des Programms als Plattform des interkulturellen Austauschs sowohl für die Künstler als auch für die Stadt Berlin eindrucksvoll belegen. Begleitet wurde die Ausstellung von einer Schriftstellerkonferenz. Der Katalog dokumentiert neben den Kunstwerken eine Auswahl literarischer Essays dieser Konferenz.

Beyond the wall. Berlin – Freihafen der Künste. Hrsg. von Monika Grütters, Jeanette Alvarado. Berlin: Nikolai, 2007. 191 Seiten.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

Feindliche Übernahme

Alexander Demandt

Kulturen begegnen sich auch im Krieg. Früher lernten sie dabei wenigstens voneinander. Heute ist das anders

mehr


Körper (Themenschwerpunkt)

Wo sitzt die Seele?

Godula Kosack

Weltweit glauben die Menschen, dass ihre Körper beseelt sind. Ein Gespräch mit der Ethnologin Godula Kosack über das Irgendwas aus dem Irgendwo

mehr


Frauen, wie geht's? (Forum)

Kulturprozesse sind nicht planbar

Horst Harnischfeger

Kann Kultur evaluiert werden?

mehr


Ich und die Technik (Kulturprogramme)

Der andere Sudan

Timo Berger

Fotokunst in Ostafrika: Das Goethe-Institut in Khartum unterstützt Nachwuchsfotografen mit Workshops und Wanderausstellungen

mehr


Körper (Hochschule)

„Es gibt nie nur eine Geschichte“

Carmen Eller

Die Historikerin Leyla Neyzi sammelt die Lebensgeschichten von Armeniern und Türken. Ein Gespräch über quälende Erinnerungen und einen unbequemen Forschungsgegenstand

mehr


Das neue Italien (Magazin)

Einseitiges Türkeibild auflösen

Zeynep Kuban

Nach dem vereitelten Militärputsch werden viele Künstler und Wissenschaftler in der Türkei verfolgt. Was bedeutet das für den Kulturdialog zwischen Europa und dem Land am Bosporus?

mehr