Britische Chimären

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Ausgabe III/2008)


Nach den USA, China und Südkorea tritt jetzt auch Großbritannien mit dem Anspruch auf, der medizinischen Forschung unter strengen Auflagen neue Perspektiven zu öffnen und damit neue Hoffnung für Millionen von Menschen.
Thomas Kielinger in DIE WELT (Berlin) vom 21.05.2008

Beworben wird die Gesetzesvorlage als rechtlich notwendig, um England an die Spitze der internationalen biologischen Forschung zu bringen. [...] Damals in den 1940er Jahren waren Deutschland und Japan Weltführer der medizinischen Forschung und verdankten diesen Umstand all dem, was ihre Ärzte jüdischen beziehungsweise mandschurischen Menschen antun durften. Länder, die nicht so „fortschrittlich“ über die Erfordernisse der Forschung dachten, riskierten zurück zu fallen.
David Warren in THE OTTAWA CITIZEN vom 21.05.2008

Diese Chimäre steht für die Hybris des forschenden Menschen, der in seinem Forscherdrang so sein will wie Gott. [...]Die Vergottung des Menschen durch sich selbst ist ihm, dem Menschen, noch selten gut bekommen. Der Mensch an sich ist eben nur ein Mensch und kein Gott. Das ist das Menetekel, das [...] an der Wand geschrieben steht.
Alexander Görlach in CICERO (Potsdam) vom 20.05.2008

Die Debatte über zytoplasmische Hybride ist stellvertretend geworden für die Diskussion über Stammzellenforschung per se. Fast alle Kritiker der Gesetzesvorlage sind leidenschaftliche Gegner des gesamten Forschungsbereichs – meist aus religiösen Gründen. [...] Wer die Forschung zu Hybriden ablehnt, sollte seine Motive offen legen.
James Randerson in THE GUARDIAN (London) vom 12.05.2008



Ähnliche Artikel

Großbritannien (Themenschwerpunkt)

Mind the Gap

Diane Reay

In Großbritannien bleibt Bildung eine Frage von Herkunft und Hautfarbe

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Bücher)

Wissenschaftsbeziehungen

Gudrun Czekalla

Bis in die 1960er Jahre gab es einen lebhaften Wissenschaftsaustausch zwischen beiden deutschen Staaten. Reisen in den Westen waren für ostdeutsche Naturwissens... mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Wissenschaft

Gudrun Czekalla

Was braucht es zur Gründung eines erfolgreichen Wissenschaftskollegs? Einen visionären Politiker, begeisterungsfähige Beamte, engagierte Fürsprecher, ein geeign... mehr


Russland (Top Ten)

Die höchsten moralischen Instanzen der Briten

1 Die Queen, Erste Frau im Staat,34 Prozent

2 William & Kate, Prinzenpaar,30 Prozent
3 Malala Yousafzai, Friedensnobelpreisträgerin, 19 Prozent
4 Justin Welb...
mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (In Europa)

Feierabend

Paul Johnston

In Großbritannien werden immer mehr ältere Arbeitnehmer Opfer von Altersdiskriminierung

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Magazin)

Wer versteht sich?

Ute Hempelmann

Der „Muslim Media Guide“ des British Council will Medien und Muslime einander näherbringen

mehr