Weshalb Italiener nicht ohne Sonnenbrille auskommen

von Laura Biagiotti

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Ausgabe III/2008)


Eine Sonnenbrille zu tragen ist also nicht nur eine Angewohnheit, sondern auch eine Notwendigkeit. Außerdem denke ich: Je mehr man sich daran gewöhnt, desto weniger kann man darauf verzichten.Die Sonnenbrille schützt nicht nur vor der Sonne, sondern auch vor neugierigen Blicken. Ich selbst ziehe immer eine zur Tarnung auf, wenn ich reise oder shoppen gehe. So fühle ich mich etwas weniger erkennbar.Eine Sonnenbrille in der Diskothek oder im Dunkeln anzuziehen, ist Teil einer ziemlich selbstgefälligen Pose. Man will cooler wirken und sich eine bestimmte Haltung geben. Damit werden wahrscheinlich Stars imitiert, die hoffen, durch dieses Verhalten von den Paparazzi unerkannt zu bleiben. Wenn ich einen Tipp zum Anstand geben darf, würde ich empfehlen, eine Sonnenbrille nur im Freien zu tragen, aber auch sonst für alle Fälle immer eine zur Hand zu haben.



Ähnliche Artikel

Das neue Italien (Thema: Italien )

Die sardischen Zirkel

von Paola Soriga

Wie ich meine Heimat verließ und erst Italienerin und dann Europäerin wurde

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Das Innerste der Sprache

von Italo Calvino

Was ein Autor von den Übersetzungen seiner Werke lernen kann – und warum Bücher Landesgrenzen überschreiten

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

Die schwarze Medici

von Igiaba Scego

Afroitaliener sind bis heute Bürger zweiter Klasse

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

„Die Schönheit wurde nicht für Touristen geschaffen“

von Salvatore Settis

Italien ist berühmt für seine Kulturschätze. Wie lassen sie sich erhalten? Ein Gespräch mit dem Archäologen und Kunsthistoriker 

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

Entspannt im Beichtstuhl

von Sergio Benvenuto

Trotz Papst und Heiligenverehrung: Auf das Leben der Italiener hat die katholische Kirche immer weniger Einfluss 

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Fokus)

Die Schatten der Vergangenheit

von Lorenzo Podestà

Nicht nur Deutschland, auch Italien erinnert sich an den Terror der 1970er Jahre. Die Diskussion über die Roten Brigaden und die mögliche Freilassung einiger Verurteilter wird jedoch vor allem von den Intellektuellen geführt

mehr