Kunstaustausch

von Miriam Schneider

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


Paris, einst Hauptstadt des französischen Kolonialreichs, ist heute die größte afrikanische Enklave Europas. Der vorliegende Katalog ist zur Ausstellung „Black Paris“ erschienen, die im Iwalewa Haus in Bayreuth und dem Museum der Weltkulturen in Frankfurt am Main gezeigt wurde und zum Jahreswechsel 2007/2008 im Musée des arts derniers in Paris Station machen wird.

In der Ausstellung werden die Ideenwelt und Ikonographie des schwarzen Paris, seine Protagonisten, Mythen und Legenden vorgestellt. Der Fokus liegt dabei auf dem Zeitraum zwischen 1906 – dem Geburtsjahr von Josephine Baker und Léopold Sédar Senghor als zwei der wichtigsten Protagonisten des schwarzen Paris – und 2005. Historisch-dokumentarische Bild- und Textstrecken wechseln mit ausgewählten Positionen moderner und zeitgenössischer Künstler, die sich mit Themen wie Blackness und postkoloniale Theorie, Migration, Métissage und Diaspora auseinandersetzen und dabei verschiedene Kunststile, aber auch Identitätskonzeptionen entwickeln und gestalten.

Black Paris. Kunst und Geschichte einer schwarzen Diaspora. Hrsg. von Tobias Wendl, Bettina von Lintig, Kerstin Pinther. Black Paris. Wuppertal: Peter Hammer Verlag, 2006. 432 Seiten.



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Deutsches in Paris

von Renate Heugel

Das vorliegende Buch ist Teil einer größeren Untersuchung der deutsch-französischen Kulturbeziehungen im 20. Jahrhundert und stellt anhand markanter Fallbeispie...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Kleine Deutsche basteln

von Simone de Beauvoir

Simone de Beauvoir floh 1940 vor dem Einmarsch der deutschen Truppen aus Paris in die französische Provinz. In ihrem Tagebuch beschreibt sie die ersten Begegnungen zwischen deutschen Wehrmachtssoldaten und Franzosen

mehr