Hochschulaustausch

Miriam Schneider

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


Die Internationalisierung der Bildung stellt die deutschen Hochschulen vor neue Herausforderungen. Um ihr adäquat zu begegnen, tritt neben die Anwerbung ausländischer Studierender für ein Studium in Deutschland zunehmend der Export von Wissen. Immer mehr deutsche Hochschulen versuchen, ausländische Studierende in deren Heimatländern durch dort angebotene Studiengänge zu erreichen. Dabei konkurriert das deutsche Studienangebot jedoch mit dem anderer europäischer Länder. Vor allem australische und britische Hochschulen haben Deutschland 20 Jahre Erfahrung im Bildungsexport voraus. Die vorliegende Dissertation möchte einen Beitrag zur stärkeren theoretischen Fundierung des Exports deutscher Studienangebote im Ausland leisten. Dazu wird zunächst der Status quo – deutsche Hochschulen, die bereits transnationale Studiengänge im Ausland anbieten – untersucht. Im Zentrum stehen die RWTH Aachen, die Ruhr-Universität Bochum, die Universität Bremen, die Technische Universität Dresden, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die Technische Universität München, die Universität Paderborn und die Universitäten Ulm und Stuttgart. Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden Gestaltungsempfehlungen für künftige Studienangebote abgeleitet. 
 
 

Deutsche Hochschulen im Ausland. Jochen Krauß. Organisatorische Gestaltung transnationaler Bildungs-
 angebote. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag, 2006. 
 189 Seiten.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Hochschule)

Episoden des Schmerzes

William Billows

Wie Bagdader Hochschüler ihren Alltag mit der Kamera festhalten

mehr