Studentenaustausch

von Gudrun Czekalla

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


Hoher Pflichtstundenanteil und Anwesenheitspflicht in Frankreich, selbst organisiertes Studium und hohe Eigenverantwortung in Deutschland – wer bereits ein Auslandssemester dies- oder jenseits des Rheins verbracht hat, weiß um den Kulturschock, der Studierende aus dem jeweiligen Partnerland erwartet. Der interkulturelle Studienführer wendet sich daher an den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Lehrenden beider Länder, die regelmäßig mit ausländischen Studenten zu tun haben.

Die Autoren geben Auskunft über aktuelle Strukturen im deutschen und französischen Hochschulwesen, beschreiben die Unterschiede zwischen Grandes Écoles und Universités auf der einen und Universität, Hochschule, Fachhochschule, Gesamthochschule und Technische Universität auf der anderen Seite. Sie stellen gesetzliche Grundlagen vor, informieren über Zugangsvoraussetzungen Abschlüsse und gängige Fächerkombinationen. Sie erläutern Seminare, Vorlesungen, Übungen sowie cours magistraux, travaux dirigés und séminaires und gehen auf die unterschiedlichen Examina und Benotungssysteme ein. Ein weiteres Kapitel stellt das Lehrpersonal vom Professor über den Privatdozenten bis zum Professeur, maître de conférence und den chargé de cours vor.

Studieren in Frankreich und Deutschland. Akademische Lehr- und Lernkulturen im Vergleich. Berlin: Avinus Verlag, 2006. 109 Seiten.



Ähnliche Artikel

Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

„Frankreich wird gewaltsamer, aber auch ehrlicher“

ein Gespräch mit Tristan Garcia

Der Philosoph über die soziale Spaltung des Landes und warum er trotzdem hoffnungsvoll in die Zukunft blickt

mehr


Körper (Bücher)

Deutsch-französische Schlüsselbegriffe

von Gudrun Czekalla

Während die Franzosen von „jumelage“, „amitié“ und dem „couple franco-allemand“ sprechen, benutzen Deutsche sehr viel nüchternere Wörter wie Städtepartnerschaft...

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Deutschland – Frankreich

Gudrun Czekalla

„Le plus bel enfant du traité de l’Elysée“ – als schönstes Kind des Elyseevertrages wird das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) gern bezeichnet. Als es 1963... mehr


Was bleibt? (Wie ich wurde, was ich bin)

Bewahrer der verlorenen Sprachen

von Petro Rychlo

Wie ich in Czernowitz die Literatur der Bukowina und die Gedichte von Paul Celan entdeckte

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

„Bei diesem Mann ist ­alles ­anders“

ein Gespräch mit Marie NDiaye

In ihren Romanen schreibt die Schriftstellerin über Fragen der Herkunft und sozialen Aufstieg. Ein Gespräch über Vorurteile gegenüber Einwanderern und das französische Präsidentenpaar

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Sich die Hände schmutzig machen

von Stephanie Kirchner

Die Organisation WWOOF vermittelt Städtern Aufenthalte auf Biobauernhöfen weltweit. Ein Erfahrungsbericht aus der wilden Provence

mehr