Sprachenpolitik

von Gudrun Czekalla

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


914 unterzeichneten 93 renommierte deutsche Wissenschaftler und Schriftsteller, unter ihnen Gerhart Hauptmann, Wilhelm Röntgen und Friedrich Naumann, den Aufruf „An die Kulturwelt!“. Sie rechtfertigten den deutschen Militarismus und leugneten Kriegsverbrechen in Belgien. Ihr Aufruf galt den Alliierten als Beleg für den Chauvinismus deutscher Wissenschaftler und führte zu einem Wissenschafts- und Sprachboykott. Die Autorin beschreibt die vorausgehenden Rivalitäten im internationalen Wissenschaftsbetrieb und die Machtverhältnisse am Beispiel internationaler Vereinigungen, Kongresse und Publikationen.

Sie untersucht das Verhalten von Wissenschaftlern verschiedener Länder im Krieg und zeigt die Methoden und Instrumente auf, mit denen der Boykott betrieben wurde. Darüber hinaus geht sie auf die Gegenaktionen deutscher Wissenschaftler ein, die eigene Kongresse mit Wissenschaftlern neutraler Länder organisierten, deutsche Vereinigungen und Referateorgane gründeten. Als der Boykott 1926 vorzeitig beendet wurde, hatte das Deutsche seine privilegierte Stellung als internationale Wissenschaftssprache verloren. Ohne ihn, so die Autorin, wäre der Aufstieg der USA als Wissenschaftsmacht und der englischen Sprache nicht möglich gewesen.

Deutsch als internationale Wissenschaftssprache und der Boykott nach dem Ersten Weltkrieg. Roswitha Reinbothe. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag, 2006. 489 Seiten.



Ähnliche Artikel

Großbritannien (Bücher)

Vernetzte Wissenschaft

von Gudrun Czekalla

90 Prozent des weltweiten Wissens entsteht außerhalb Deutschlands. Gleichzeitig machen viele Probleme wie die Auswirkungen des Klimawandels oder Pandemien nicht...

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Pressespiegel)

Britische Chimären

Das Parlament Großbritanniens erlaubt das Verschmelzen menschlicher und tierischer Zellen

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Thema: Konsum)

Das Märchen vom bewussten Konsum

von Armin Grunwald

Warum wir die Welt nicht allein retten können

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Wissenschaftsbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich Ulrich Teichler in Analysen und Evaluierun-gen mit studen-tischer Mobilität und internationalen Entwicklungen im Hochs...

mehr


Ich und die Technik (Thema: Technik )

Das geht unter die Haut

von Dae-Hyeong Kim

Die Digitaltechnik revolutioniert die Medizin. Mit neuen Methoden entwickeln Forscher Prothesen und künstliche Haut

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Bücher)

Wissenschaftsbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Bis in die 1960er Jahre gab es einen lebhaften Wissenschaftsaustausch zwischen beiden deutschen Staaten. Reisen in den Westen waren für ostdeutsche Naturwissens...

mehr