Sprachenpolitik

von Gudrun Czekalla

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


914 unterzeichneten 93 renommierte deutsche Wissenschaftler und Schriftsteller, unter ihnen Gerhart Hauptmann, Wilhelm Röntgen und Friedrich Naumann, den Aufruf „An die Kulturwelt!“. Sie rechtfertigten den deutschen Militarismus und leugneten Kriegsverbrechen in Belgien. Ihr Aufruf galt den Alliierten als Beleg für den Chauvinismus deutscher Wissenschaftler und führte zu einem Wissenschafts- und Sprachboykott. Die Autorin beschreibt die vorausgehenden Rivalitäten im internationalen Wissenschaftsbetrieb und die Machtverhältnisse am Beispiel internationaler Vereinigungen, Kongresse und Publikationen.

Sie untersucht das Verhalten von Wissenschaftlern verschiedener Länder im Krieg und zeigt die Methoden und Instrumente auf, mit denen der Boykott betrieben wurde. Darüber hinaus geht sie auf die Gegenaktionen deutscher Wissenschaftler ein, die eigene Kongresse mit Wissenschaftlern neutraler Länder organisierten, deutsche Vereinigungen und Referateorgane gründeten. Als der Boykott 1926 vorzeitig beendet wurde, hatte das Deutsche seine privilegierte Stellung als internationale Wissenschaftssprache verloren. Ohne ihn, so die Autorin, wäre der Aufstieg der USA als Wissenschaftsmacht und der englischen Sprache nicht möglich gewesen.

Deutsch als internationale Wissenschaftssprache und der Boykott nach dem Ersten Weltkrieg. Roswitha Reinbothe. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag, 2006. 489 Seiten.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Hochschule)

Elite zweiter Klasse

von William Billows

Der globale Wettbewerb wird immer härter. Viele Universitäten können auf dem akademischen Markt nicht mehr mithalten

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

„Wir haben die besten Universitäten Europas“

ein Interview mit Timothy Garton Ash

Ein Gespräch mit Timothy Garton Ash über die Briten und ihr Verhältnis zur Welt

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Wissenschaft

von Gudrun Czekalla

Was braucht es zur Gründung eines erfolgreichen Wissenschaftskollegs? Einen visionären Politiker, begeisterungsfähige Beamte, engagierte Fürsprecher, ein geeign...

mehr


Großbritannien (Hochschule)

Die Waffen der Schönheit

Claudia Schmölders

Die Wissenschaft entdeckt die Mode – denn auch für Akademikerinnen und Akademiker gilt: Der Körperschmuck entscheidet über Beliebtheit und Karrierechancen

mehr


Menschen von morgen (Bücher)

Wissenschaftleraustausch

von Gudrun Czekalla

Von ihrer Konzeption und ihrem Selbstverständnis her sind Universitäten als internationale Einrichtungen angelegt. Im 19. und 20. Jahrhundert wurden sie jedoch ...

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Wissenschaftsbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich Ulrich Teichler in Analysen und Evaluierun-gen mit studen-tischer Mobilität und internationalen Entwicklungen im Hochs...

mehr