Anti-Amerikanismus

von Gudrun Czekalla

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Warum ist das Ansehen der Vereinigten Staaten von Amerika in der Welt so dramatisch gesunken? Was lässt den Antiamerikanismus in vielen Ländern anwachsen? Warum wendet sich die Welt von Amerika und den Amerikanern ab? Diese Fragen haben Andrew Kohut und Bruce Stokes bewogen, eine Meinungsumfrage mit über 91.000 Teilnehmern in mehr als 50 Nationen durchzuführen. Die Ergebnisse sind aufschlussreich. So glauben mehr als 70 Prozent der Befragten in anderen Ländern, die Weltlage wäre besser, wenn es einen militärischen Gegenpol zu Amerika gäbe. Zwei Drittel der Amerikaner gehen davon aus, dass militärische Präventivschläge gerechtfertigt sind, und 67 Prozent denken, dass die Vereinigten Staaten die Interessen anderer Nationen ausreichend in ihrer Außenpolitik respektieren. In allen Punkten vertreten die Befragten im Ausland andere Positionen und Sichtweisen. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass der außergewöhnliche amerikanische Individualismus und der Hang zu Alleingängen in der amerikanischen Politik die Hauptursachen für das negative Bild im Ausland sind.
 

America against the world. How we are different and why we are disliked. Andrew Kohut, Bruce Stokes. New York: Times Books, 2006. 259 Seiten.
 



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Kampf um den Wortschatz

von Clemens Knobloch

Wie Sprachen um Vorherrschaft kämpfen

mehr


Helden (Die letzte Seite)

Zwischen Aprikosen- und Mandelbäumen

von SAID

1907 schloss Howard Baskerville sein Studium der Religion an der Princeton University ab. Im Herbst desselben Jahres kam er als Lehrer an die »American Memorial School« in Tabris im Iran.

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

„Obama hat andere Probleme“

ein Gespräch mit Beatriz Sarlo

Über antiamerikanische Ressentiments in Lateinamerika

mehr


Oben (Bücher)

„Die Welt will andere Dinge als wir“

von Richard Powers

In seinem Roman »Die Wurzeln des Lebens« verflicht Richard Powers seine Figuren wie das Wurzelwerk eines Waldes. Und kämpft mit ihnen für die Rechte der Bäume

mehr


Großbritannien (Köpfe)

Gedichtregen

Guernika, Warschau, Dubrovnik: Cristobal Bianchi lässt in Städten, die einmal aus der Luft bombardiert wurden, Poesie vom Himmel fallen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Feindliche Übernahme

von Alexander Demandt

Kulturen begegnen sich auch im Krieg. Früher lernten sie dabei wenigstens voneinander. Heute ist das anders

mehr