Anti-Amerikanismus

von Gudrun Czekalla

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Warum ist das Ansehen der Vereinigten Staaten von Amerika in der Welt so dramatisch gesunken? Was lässt den Antiamerikanismus in vielen Ländern anwachsen? Warum wendet sich die Welt von Amerika und den Amerikanern ab? Diese Fragen haben Andrew Kohut und Bruce Stokes bewogen, eine Meinungsumfrage mit über 91.000 Teilnehmern in mehr als 50 Nationen durchzuführen. Die Ergebnisse sind aufschlussreich. So glauben mehr als 70 Prozent der Befragten in anderen Ländern, die Weltlage wäre besser, wenn es einen militärischen Gegenpol zu Amerika gäbe. Zwei Drittel der Amerikaner gehen davon aus, dass militärische Präventivschläge gerechtfertigt sind, und 67 Prozent denken, dass die Vereinigten Staaten die Interessen anderer Nationen ausreichend in ihrer Außenpolitik respektieren. In allen Punkten vertreten die Befragten im Ausland andere Positionen und Sichtweisen. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass der außergewöhnliche amerikanische Individualismus und der Hang zu Alleingängen in der amerikanischen Politik die Hauptursachen für das negative Bild im Ausland sind.
 

America against the world. How we are different and why we are disliked. Andrew Kohut, Bruce Stokes. New York: Times Books, 2006. 259 Seiten.
 



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Hochschule)

Nachwuchs aus Nahost

von Robert S. Eshelman

Warum amerikanische Frauencolleges jetzt Studentinnen aus dem arabischen Raum anwerben

mehr


Körper (Die Welt von morgen)

Sweet Home Hotel Mama

Eine Kurznachricht aus den USA

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Meine deutsche Oma

von Andreea Hake

Erinnerungen an eine rumänische Kindheit

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Wenn die Helfer kommen

von Suzanne Baaklini

Im zerstörten Libanon übernehmen arabische Staaten Patenschaften für den Wiederaufbau einzelner Dörfer. Das sichert Einfluss

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

„Würdet Ihr Eure schnellen Autos aufgeben?“

ein Interview mit Sheldon Ungar

Über die Deutschen und das Tempolimit, die Macht der Gewohnheit und warum es in Amerika so viele Klimaskeptiker gibt

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

„Nach Litauen ging ich, weil es dort etwas zu essen gab“

ein Gespräch mit Elsbetta Kondrotenkiene

Vor dem Zweiten Weltkrieg war sie ein deutsches Kind, danach eine litauische Frau

mehr