Sprachenpolitik

von Gudrun Czekalla

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Wozu dienen Sprachen? Für die einen sind sie Instrument zur Verständigung, für die anderen Ausdruck der Identität einer Gemeinschaft und Spiegel ihrer Werte und Kultur. Für die Vertreter dieser Haltung, zu denen sich auch der Autor dieser Studie zählt, stellt die Dominanz einer einzigen Sprache eine Bedrohung dar. Im ersten Teil beschreibt Claude Hagège die Ausstrahlung der französischen Sprache und Kultur seit dem Mittelalter und konstatiert, dass die internationale Attraktivität französischer Kultur heute auf das Kino beschränkt sei. Dieser Entwicklung wird die Stellung des Englischen in der Welt gegenübergestellt. Im zweiten Teil der Untersuchung macht der Autor Vorschläge, wie die Vorherrschaft des Englischen möglicherweise umzukehren sei und wie die bedrohte kulturelle Vielfalt wiederhergestellt werden könne. Dabei geht er auf die Rolle der Francophonie, der Sprachenpolitik der Europäischen Union und Frankreichs in den letzten Jahrzehnten ein.

Combat pour le Français. Au nom de la diversité des langues et des cultures. Claude Hagège. Paris: Odile Jacob, 2006. 245 Seiten.



Ähnliche Artikel

Körper (In Europa)

„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

von Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Theorie)

„Oberflächliche Eindrücke“

von Roald Maliangkay

Wie mächtig ist Kultur? Welche Rolle spielt Kultur in den internationalen Beziehungen? Bestimmen nicht doch eher wirtschaftliche Macht und politische Stärke die Außenwahrnehmung einer Nation?

mehr


Iraner erzählen von Iran (Editorial )

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Praxis)

Macht Kultur automatisch emphatisch?

von Eckart Liebau

Immer häufiger werden Kultur- und Kunstprojekte mit sozialen Zielsetzungen verknüpft und dafür auch gefördert. Ist das wünschenswert? Oder laufen wir Gefahr, in Diskussionen um Teilhabe und Integration den Blick für ihren eigentlichen Wert zu verlieren?

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Kulturprogramme)

Asien im Biennalefieber

von Ursula Zeller

Das Ausstellungsformat der Biennale erlebt einen ungeheuren Boom – das ursprünglich westeuropäische Projekt entwickelt sich zum Exportschlager in Asien

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Die Welt von morgen)

Die besten Ehemänner

Eine Kurznachricht aus Schweden

mehr