Wie man sich in Ägypten gegenübersitzt

Aiman Abdallah

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


Die Beine übereinanderzuschlagen gilt in Ägypten – und nicht nur dort – als sehr unhöflich, und zwar dann, wenn die Schuhsohle in die Richtung des Gesichts eines anderen zeigt. Denn alles, was den Boden berührt und daher „dreckig“ ist, sollte nicht in das Gesicht eines anderen gehalten werden, weder die Schuhsohle noch der Fuß. Wenn Knie auf Knie liegt, ist das in Ordnung, denn dann ist der Fuß zum Boden gerichtet. Aber man sollte nicht den Knöchel auf das Knie legen, denn dann muss einem der andere auf die Sohle schauen. Wenn man allerdings vor einer Wand sitzt, ist diese Körperhaltung kein Problem. Breitbeiniges Sitzen und das Ausstrecken der Füße zu einem anderen hin ist selbst im familiären Kreis nicht gern gesehen. Man weist sich auch darauf hin, je nachdem, wie gut man sich kennt. In der Familie sagt man natürlich „Nimm den Fuß runter!“ oder „Vorsicht, dein Fuß zeigt in die Richtung eines anderen.“ In der Öffentlichkeit – wenn man zum Beispiel als Tourist oder neu im Land ist – würde man aus Höflichkeit wahrscheinlich nicht darauf hingewiesen werden. Aber alle würden denken: „Na, der hat sich ja ganz schön hingefläzt.“ Das Sicherste ist: beide Füße auf dem Boden. Wenn man die Beine übereinanderschlagen möchte, dann wirklich darauf achten, dass die Sohlen nach unten zeigen. Dann ist alles gut.



Ähnliche Artikel

Geht doch! Ein Männerheft (Magazin)

Die Testwahl

Jannik Veenhuis

Welche Partei passt zu mir? Im Oktober 2011 stellten Hamburger Studenten in Kairo einen Wahl-O-Maten für Ägypten vor

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Themenschwerpunkt)

Der Frühling der Vatermörder

Essam Zakarea

Wie die jungen arabischen Revolutionäre mit dem patriarchalischen System brechen

mehr


Was bleibt? (Die Welt von morgen)

Ägypten: ?Frauen in Taxis

In Ägyptens Hauptstadt Kairo gibt es seit Ende 2015 pinkfarbene Taxis nur für Frauen. Der Taxidienst, der von Reem Fawzy gegründet wurde, stellt nur weibliche Fahrer ein und soll den Kundinnen so die Möglichkeit einer sicheren Heimfahrt bieten. Die Limousinen müssen per Telefon bestellt werden. Vor der ersten Fahrt muss jede Kundin ein Foto von ihrem Ausweis schicken – zur Sicherheit der Fahrerin. In einer Umfrage der Vereinten Nationen von 2013 gaben mehr als 99 Prozent der ägyptischen Frauen an, schon Opfer sexueller Belästigungen geworden zu sein.

mehr


Körper (Köpfe)

Kinder am Mittelmeer

Wer bin ich? Die spanische Künstlerin Mariló Fernández lässt Kinder ihre kulturelle Identität erforschen. Sie rief 2009 das Projekt „Canal Canatum“ ins Leben, e... mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Blick nach Westen

Rosa Gosch

Die Islamwissenschaftlerin Mona Hanafi El Siofi zeigt in einer Studie, wie muslimische Frauen in Kairo auf die westliche Welt schauen

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Themenschwerpunkt)

Das Dach als Liebesnest

Hartmut Fähndrich

Die Bedeutung eines Wortes ist im Arabischen und im Deutschen fast nie deckungsgleich. Das ist eine Herausforderung für Übersetzer

mehr