Wie man im Irak einen Gast einlädt

von Abbas Khider

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


Mohammed sagte im 7. Jahrhundert: „Gastfreundschaft ist eine Pflicht“, und bis heute werden Gäste fast als Heilige betrachtet. Wenn man im Irak jemanden einladen möchte, darf man keine bestimmte Uhrzeit vorgeben. Das würde als Schande und Respektlosigkeit verstanden werden, und der Eingeladene erschiene möglicherweise nicht. Ein fester Zeitpunkt würde bedeuten, dass man dem Gast nicht genügend Achtung entgegenbringt – eine Schande für den Gastgeber, besonders dann, wenn andere Leute davon erfahren. Was darf man dem Gast nun aber sagen? „Ich lade dich zum Mittagessen ein!“ bedeutet, etwa eine oder zwei Stunden vor dem Mittagsgebet.

Und ebenso verhält es sich mit einer Einladung zum Abendessen. Fleisch gehört unbedingt zu einem guten Essen, und ein gutes Essen für Gäste ist das Mindeste. Ein besonders wichtiger und unerlässlicher Satz des Gastgebers ist: „Bitte, fühlen Sie sich wie zu Hause!“ Das heißt auch, dass der Gast übernachten kann. Ein nicht verwandter Gast darf ohne Angabe von Gründen drei Tage lang bleiben. Nach diesen drei Tagen wird er gefragt, ob er Hilfe brauche. Diese Sitte findet man heute noch in den Dörfern der arabischen Wüste, teilweise auch in den Städten und vorwiegend bei der älteren Generation. Die Jungen nehmen es damit oft schon nicht mehr so genau.



Ähnliche Artikel

Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Eine andere Idee von Heimat

von Kadhem Khanjar

Seit mehreren Monaten geht die irakische Jugend auf die Straße. Wofür kämpft sie? 

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Wie ich wurde, was ich bin)

Das Centre Pompidou hat mich gerettet

von Samuel Shimon

Von einem Iraker, der auszog, um ein Star in Hollywood zu werden

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Pressespiegel)

Phönix aus der Asche

Das Nationalmuseum in Bagdad zeigt wieder seine bedeutende Sammlung von Kulturschätzen aus 8.000 Jahren irakischer Geschichte

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

„Ich dachte, ich sei ein Schweizer Bub“

ein Gespräch mit Samir

Der irakische Regisseur spricht übers Dazugehören

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Weltreport)

Darüber lacht der Irak

von Abbas Khider

Witze haben im Irak eine lange Tradition. Heute helfen sie den Menschen, den Alltag zu ertragen

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Bücher)

Euro-Islamischer Kulturdialog

von Miriam Schneider

Der Arabist Muhsin al-Musawi geht in seiner neuesten Publikation der Frage nach, welche Rolle die Kultur für die Selbstwahrnehmung der irakischen Bevölkerung im...

mehr