Bolivien: Zero Coke

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


Bolivianische Koka-Bauern machen der Coca-Cola Company den Namen streitig. Sie wollen mit einer Verfassungsänderung erreichen, dass das „heilige Blatt“ Koka als „erneuerbarer, wirtschaftlicher und strategischer Rohstoff“ und kulturelles Erbe der Indios geschützt wird. Dann dürfte der Großkonzern in Bolivien nur noch „Cola“ verkaufen. Für die Region Jalisco in Mexiko wurde bereits die Bezeichnung „Tequila“ geschützt.



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Die Welt von morgen)

Bolivien: Kinderarbeit wird legal

Kinder ab zehn Jahren dürfen in Bolivien künftig legal selbstständig arbeiten. Außerdem ist es Kindern ab zwölf Jahren in Ausnahmefällen und für maximal sechs S... mehr


Menschen von morgen (Kulturprogramme)

Unsichtbare Schätze

Christine Müller

Die UNESCO schützt nun auch immaterielles Kulturerbe. Eine Auswahl

mehr


Menschen von morgen (Die Welt von morgen)

Bolivien: Fast alle können lesen

Bolivien hat nach offiziellen Angaben seit Dezember 2008 weniger als vier Prozent Analphabeten – und gilt damit laut UNESCO als analphabetismusfrei. 2001 betrug... mehr


Körper (Themenschwerpunkt)

Der gesunde Rausch

Gonzalo Cupay

Drogen: Wie peruanische Indigene natürliche Stimulantien gebrauchen

mehr


Erde, wie geht's? (Weltreport)

Aus zweiter Hand

von Rery Maldonado

Durch den illegalen Import europäischer Markenkleidung  wird die Textilbranche in Bolivien immer weiter geschwächt

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Themenschwerpunkt)

Medizin in Cola-Kisten

In Sambias abgelegenen Dörfern gibt es Coca-Cola - aber keine Medikamente. Der Engländer Simon Berry will das Liefersystem des Konzerns nutzen, um Leben zu retten. Ein Gespräch

mehr