Zero Coke

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


Bolivianische Koka-Bauern machen der Coca-Cola Company den Namen streitig. Sie wollen mit einer Verfassungsänderung erreichen, dass das „heilige Blatt“ Koka als „erneuerbarer, wirtschaftlicher und strategischer Rohstoff“ und kulturelles Erbe der Indios geschützt wird. Dann dürfte der Großkonzern in Bolivien nur noch „Cola“ verkaufen. Für die Region Jalisco in Mexiko wurde bereits die Bezeichnung „Tequila“ geschützt.



Ähnliche Artikel

Körper (Thema: Körper)

Der gesunde Rausch

von Gonzalo Cupay

Drogen: Wie peruanische Indigene natürliche Stimulantien gebrauchen

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Thema: Demokratie)

„Lange Tradition von Kollektiventscheidungen“

ein Gespräch mit Magdalena Cajías

Die bolivianische Kultusministerin über indigene Kulturen, dezentrale Mitbestimmung und die Reform des staatlichen Bildungswesens

mehr


Menschen von morgen (Kulturprogramme)

Unsichtbare Schätze

von Christine Müller

Die UNESCO schützt nun auch immaterielles Kulturerbe. Eine Auswahl

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Medizin in Cola-Kisten

ein Gespräch mit Simon Berry

In Sambias abgelegenen Dörfern gibt es Coca-Cola - aber keine Medikamente. Der Engländer Simon Berry will das Liefersystem des Konzerns nutzen, um Leben zu retten

mehr


Iraner erzählen von Iran (Was anderswo ganz anders ist)

Das himmlische Lama

von Fabian Grieger

Über ein besonderes Tier in Bolivien

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Die Welt von morgen)

Kinderarbeit wird legal

Eine Kurznachricht aus Bolivien

mehr