Wissenschaft

Gudrun Czekalla

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Was braucht es zur Gründung eines erfolgreichen Wissenschaftskollegs? Einen visionären Politiker, begeisterungsfähige Beamte, engagierte Fürsprecher, ein geeignetes Gebäude und einen kompetenten Leiter. Diese Faktoren trafen vor 25 Jahren zusammen und ermöglichten die Gründung eines deutschen Wissenschaftskollegs nach dem Vorbild entsprechender Institutionen in Princeton, Stanford, Bures-sur-Yvette und Wassenaar. Die Beiträge des vorliegenden Bandes reflektieren die Gründungsphase und weitere Entwicklung des Wissenschaftskollegs und stellen sie in den Kontext der internationalen Wissenschaftsentwicklung. Darüber hinaus spiegeln die Aufsätze die Veränderungen der verschiedenen Wissenschaftsfelder in den letzten 25 Jahren wider und fragen nach der Resonanz auf die Initiativen des Wissenschaftskollegs. Die Autoren sind ehemalige Fellows und Mitglieder der zuständigen Aufsichtsgremien. Die Aufsatzsammlung ist Peter Glotz gewidmet, der die Idee zum Aufbau des Wissenschaftskollegs hatte.

25 Jahre Wissenschaftskolleg zu Berlin 1981–2006. Dieter Grimm, Reinhart Meyer-Kalkus (Hrsg.). Berlin: Akademie Verlag, 2006. 283 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das neue Italien (Thema: Italien )

Raus aus dem Schatten

von Agnese Franceschini

Die Mafia ist salonfähig geworden

mehr


Das Deutsche in der Welt (Themenschwerpunkt)

Zusammen ist man weniger allein

Scott Erb

Deutschland steht für ein neues Paradigma in der Weltpolitik

mehr


Großbritannien (Hochschule)

Die Waffen der Schönheit

Claudia Schmölders

Die Wissenschaft entdeckt die Mode – denn auch für Akademikerinnen und Akademiker gilt: Der Körperschmuck entscheidet über Beliebtheit und Karrierechancen

mehr


Großbritannien (Themenschwerpunkt)

„Wir haben die besten Universitäten Europas“

Timothy Garton Ash

Ein Gespräch mit Timothy Garton Ash über die Briten und ihr Verhältnis zur Welt

mehr


Iraner erzählen von Iran (Editorial )

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Das neue Italien (Editorial )

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr