Ich habe die Welt gesehen

Julia Schneider

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Stellen Sie sich vor, Besucher wüssten nach einem kurzen Aufenthalt bei Ihnen zu Hause oder im Büro sofort, dass Sie ein weit gereister Kosmopolit sind. Mit dem Rubbelposter „Weltkarte“ geht das nun ganz einfach: Alle Länder können nach Belieben von ihrer Goldfolie freigerubbelt werden. Es kommen dann Nationen in verschiedenen Farben zum Vorschein sowie Hauptstädte und andere Metropolen. Wenn Sie nach jeder Reise – womöglich mit einer mitgebrachten Münze – das jeweilige Land freirubbeln, zeigen Sie so Ihren Besuchern dezent, aber prägnant, was Sie schon alles gesehen haben. Bei besonders reisewütigen Zeitgenossen kann das auch für den eigenen Überblick hilfreich sein. Die Weltkarte eignet sich aber nicht nur für entdeckungshungrige Weltenbummler. Geschäftsleute können Expansionserfolge auf der Karte vermerken. Und Familien, deren Mitglieder in aller Welt verstreut sind, behalten den Überblick über die Aufenthaltsorte der Verwandtschaft. Liebhaber kleiner Nationen benötigen dabei besonders viel Fingerfertigkeit, um die Folie über ihren winzigen Ländern zu entfernen. Eine wahre Herausforderung ist dagegen die Antarktis – wer bis in diese weiten Gefilde vordringen möchte, sollte viel Ausdauer mitbringen.

Rubbelposter „Weltkarte“ 17,90 Euro, zu bestellen bei www.techgalerie.de



Ähnliche Artikel

Das Paradies der anderen (Bücher)

Unterwegs ins Unbekannte

von Thomas Hummitzsch

Der französische Autor Mathias Énard hat mit der Comiczeichnerin Zeina Abirached eine Graphic Novel über Neugier, Fremdheit und Flucht geschrieben

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

Betriebsreisen

Katarzyna Opielka


In Polen hat die „Betriebsreise“ den Realsozialismus überlebt. Viele polnische Firmen, vor allem die verbliebenen Betriebe aus der Zeit vor 1989, organisieren... mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

„Wir gehen nur für Geld so weit nach oben“

Jhanak Puri

Viele Nepalesen leben vom Tourismus, aber sie selbst reisen kaum. Ein Interview mit dem Reiseleiter Jhanak Puri

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

„Reisen ist die Suche nach etwas, das innerlich fehlt“

Alain de Botton

Der Philosoph und Schriftsteller Alain de Botton über Erwartungsdruck, das Nord-Süd-Gefälle und Enttäuschungen am Grand Canyon. Ein Gespräch

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

„Die Magie des Bewusstseins“

ein Gespräch mit Ben Okri

Um von A nach B zu kommen, muss man sich nicht immer in ein Auto setzen, findet der Autor. Ein Gespräch über Reisen in der Literatur

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

„Interessant ist, was fehlt“

Anna Kim

Grönland als Sehnsuchtsort: Anna Kim beschreibt in einem Essay, wie sie die ehemalige Kolonie Dänemarks bereiste und was sie dabei vermisst hat. Ein Gespräch

mehr