Pro Helvetia im Wandel

von Gudrun Czekalla

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


26 Kulturen, vier Sprachen, mehrere Minderheiten und eine Vielzahl von Regionen – auf diesem Fundament agiert die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia seit über 70 Jahren. Als sie 1939 gegründet wurde, bestand ihre vornehmliche Aufgabe in der „geistigen Landesverteidigung“ gegenüber einem als feindlich wahrgenommenen Ausland. Der Gedanke der Bedrohung blieb in der Nachkriegszeit weiterhin virulent. Erst Mitte der 1960er-Jahre änderte sich das geistige Klima in der Schweiz und Pro Helvetia versuchte, „die geschützten Täler des helvetischen Konformismus zu verlassen“. Ziel des Buches, das in Kooperation mit den Universitäten Fribourg und Zürich entstand, ist es, die Geschichte der Stiftung entlang wichtiger Entwicklungslinien darzustellen.

Zwischen Kultur und Politik. Pro Helvetia 1939 bis 2009. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich, 2010. 346 Seiten.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Auswärtige Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Mitte der 90er Jahre hat die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit die Kulturstiftung Pro Helvetia mit einem Programm zur Unterstützung osteuro...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Europäische Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Im Frühjahr 2002 bat die Europäische Kulturstiftung eine Expertengruppe von Intellektuellen, Künstlern, Vertretern der Medien, Politik und Wirtschaft, die kultu...

mehr


Menschen von morgen (Pressespiegel)

Kultur crasht mit

Im Zuge der Finanzkrise geraten amerikanische Kulturinstitutionen in finanzielle Schieflage

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

„Ich dachte, ich sei ein Schweizer Bub“

ein Gespräch mit Samir

Der irakische Regisseur spricht übers Dazugehören

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Die Welt von morgen)

Mit der Sonne um die Welt

Eine Kurznachricht aus der Schweiz

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Essay)

Was soll das?

von Pius Knüsel

Die staatlich geförderte internationale Kulturarbeit glaubt an die Planbarkeit kultureller Prozesse. Die Wirklichkeit sieht anders aus

mehr