Hässliche Teutonen

von Renate Heugel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Andrea Hindrichs untersucht erstmals umfassend die deutsche Auswärtige Kulturpolitik in Italien in den ersten beiden Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg. Nach einer kurzen Einführung in das Forschungsgebiet werden die Stereotpye des deutschen Italien- und des italienischen Deutschlandbilds beleuchtet. Das dritte Kapitel liefert einen Überblick über die Auswärtige Kulturpolitik im 20. Jahrhundert von der Gründung der Kulturabteilung im Auswärtigen Amt nach dem Ers-ten Weltkrieg bis zu ihrer Wiedereinrichtung im Jahr 1951. Das vierte Kapitel betrachtet das deutsch-italienische Kulturabkommen von 1956 und zeigt auf, in welcher Weise es sich dabei um eine Instrumentalisierung der Kultur für machtpolitische Zwecke handelte. Im Folgenden werden die wichtigsten deutschen Mittlerorganisationen und ihre Arbeit vorgestellt, außerdem Persönlichkeiten, welche die Kulturbeziehungen besonders geprägt haben. Das fünfte Kapitel beschäftigt sich mit dem in den 1950er-Jahren einsetzenden Massentourismus, dem Bild des „hässlichen Deutschen“ im italienischen Film und den italienischen Arbeitnehmern in der Bundesrepublik.

„Teutonen“ in Arkadien. Deutsche auswärtige Kulturpolitik und Kulturvermittlung in Italien von 1949–1970 zwischen Steuerungsversuch und dem Wunsch nach Anerkennung. Von Andrea Hindrichs. Martin Meidenbauer Verlagsbuchhandlung, München, 2010. 392 Seiten.



Ähnliche Artikel

Tabu (Bücher)

Falsche Namen und dunkle Geheimnisse

von Thomas Hummitzsch

Der bildgewaltige Comic »Dreimal spucken« des Zeichners Davide Reviati erzählt eine Geschichte im Italien der 1960er-Jahre - und zeigt, wie anfällig Menschen für Abwertung und Ressentiments sind

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Bücher)

Chinas Überzeugungskraft

Gudrun Czekalla

In den letzten Jahren hat China seine Auswärtige Kulturpolitik und den Einsatz von Soft Power zur Durchsetzung nationaler Interessen rasant fortentwickelt. Doch... mehr


Ich und die Technik (Wie ich wurde, was ich bin)

Der Blick einer Fremden

von Christina von Braun

Wie die Erfahrung des Nicht-Dazugehörens meine Arbeiten über Judentum und Geschlechterrollen prägte

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

Kein Ufer, das rettet

von Erri De Luca

Italiens Umgang mit den Flüchtlingen im Mittelmeer ist eine Katastrophe. Eine Anklage

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Public Diplomacy

von Gudrun Czekalla

Seit über 60 Jahren bemüht sich die amerikanische public diplomacy mit wechselndem Erfolg, die arabische öffentliche Meinung zu erreichen. Mit welchen Maßnahmen...

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (In Europa)

Die bessere Weltmacht

von Ulrike Guérot

Die Europäische Union braucht endlich eine gemeinsame Außenpolitik, fordert der European Council on Foreign Relations

mehr