Geschichte der Außenpolitik

Joachim Staron

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Das Deutsche Ausland-Institut (DAI) in Stuttgart habe sich in den Jahren zwischen 1933 und 1945 jeglicher politischer Einflussnahme enthalten und sei in keinerlei Verbrechen verwickelt gewesen – so lautete die offizielle Lesart in der Nachkriegszeit. In ihrer jetzt erschienenen Dissertation stellt die Politologin Katja Gesche diese Sichtweise infrage. Sie zeigt die enge Zusammenarbeit des DAI, der Vorgängereinrichtung des heutigen Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), mit Organisationen wie der NSDAP, der Gestapo und dem Propagandaministerium auf. Darüber hinaus, so Gesche, sei das DAI an der Weitergabe von Informationen über Auslandsdeutsche, der „Erfassung“ der osteuropäischen Bevölkerung zwecks Vertreibung und Vernichtung und der Massenumsiedlung im Zuge des Generalplans Ost unter SS-Planungshoheit beteiligt gewesen. Auch die Rolle des damaligen Stuttgarter Oberbürgermeisters und Präsidenten des DAI Karl Strölin erscheint in neuem Licht. Gesche schildert ihn als überzeugten Nationalsozialisten, der in einer Bedeutungssteigerung des DAI auch einen möglichen Imagegewinn für Stuttgart und sich selbst gesehen habe.
 

Kultur als Instrument der Außenpolitik totalitärer Staaten. Das Deutsche Ausland-Institut 1933–1945. Katja Gesche. Köln: Böhlau Verlag, 2006. 416 Seiten.
 



Ähnliche Artikel

Helden (Thema: Helden)

„Du musst ein Besessener sein“

ein Interview mit Philippe Sands

Der Professor spricht über seine Arbeit als Menschenrechtsanwalt

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Themenschwerpunkt)

Einer für alle, alle für einen

Mazhar Bagli

Ehrenmorde gibt es dort, wo die persönliche Identität die der Gruppe ist

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Forum)

„Not macht erfinderisch“

Marco Solari

Kultur als Standortfaktor

Welche Bedeutung hat Kultur für die Entwicklung von Städten und Regionen? Sind die gewaltigen öffentlichen Investitionen in Kulturevents und kulturelle Institutionen gerechtfertigt?

 

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Bücher)

Kultur und Entwicklung

Gudrun Czekalla

Als unendliche Geschichte, die eine hohe Frustrationstoleranz erfordert, beschreiben die Autoren das Thema Kultur und Entwicklung, das auf eine Ringvorlesung an... mehr


Menschen von morgen (Die Welt von morgen)

El Salvador: Gefährliches Pflaster

Von allen Staaten Lateinamerikas ist El Salvador das Land, in dem Jugendliche am gefährlichsten leben. Besonders junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren sterbe... mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Forum)

„Kultur ist basisdemokratisch“

Martin Kobler

Kulturelles Selbstverständnis

mehr