Geschichte der Außenpolitik

von Joachim Staron

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Das Deutsche Ausland-Institut (DAI) in Stuttgart habe sich in den Jahren zwischen 1933 und 1945 jeglicher politischer Einflussnahme enthalten und sei in keinerlei Verbrechen verwickelt gewesen – so lautete die offizielle Lesart in der Nachkriegszeit. In ihrer jetzt erschienenen Dissertation stellt die Politologin Katja Gesche diese Sichtweise infrage. Sie zeigt die enge Zusammenarbeit des DAI, der Vorgängereinrichtung des heutigen Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), mit Organisationen wie der NSDAP, der Gestapo und dem Propagandaministerium auf. Darüber hinaus, so Gesche, sei das DAI an der Weitergabe von Informationen über Auslandsdeutsche, der „Erfassung“ der osteuropäischen Bevölkerung zwecks Vertreibung und Vernichtung und der Massenumsiedlung im Zuge des Generalplans Ost unter SS-Planungshoheit beteiligt gewesen. Auch die Rolle des damaligen Stuttgarter Oberbürgermeisters und Präsidenten des DAI Karl Strölin erscheint in neuem Licht. Gesche schildert ihn als überzeugten Nationalsozialisten, der in einer Bedeutungssteigerung des DAI auch einen möglichen Imagegewinn für Stuttgart und sich selbst gesehen habe.

Kultur als Instrument der Außenpolitik totalitärer Staaten. Das Deutsche Ausland-Institut 1933–1945. Katja Gesche. Köln: Böhlau Verlag, 2006. 416 Seiten.
 



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Lexikalisches

von Claudia Kotte

Frankreich kompakt: Das 2006 in zweiter Auflage erschienene Frankreich-Lexikon von Bernhard Schmidt u.a. liefert in über 600 Artikeln umfassende Hintergrundinfo...

mehr


Iraner erzählen von Iran (Editorial )

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

arte

von Gudrun Czekalla

Wie kein anderer Sender ist arte durch die Begriffe ,Europa’ und ,Kultur’ geprägt. Eine Analyse des Senders bietet sich daher an, um Fragen nach einem europä­is...

mehr


Das Deutsche in der Welt (Köpfe)

Oberste Archäologin

Zum ersten Mal in seiner 181-jährigen Geschichte wird das Deutsche Archäologische Institut (DAI) künftig von einer Frau geleitet werden. Friederike Fless, Profe...

mehr


Frauen, wie geht's? (Forum)

Wirkung lässt sich feststellen

von Ute M. Metje

Kann Kultur evaluiert werden?

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Public Diplomacy

von Gudrun Czekalla

Seit über 60 Jahren bemüht sich die amerikanische public diplomacy mit wechselndem Erfolg, die arabische öffentliche Meinung zu erreichen. Mit welchen Maßnahmen...

mehr