Mutters Sprache

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Seit einem halben Jahr engagiert sich Fadia Hallak als „Stadtteilmutter“ im Berliner Bezirk Neukölln. Das Konzept des Projekts „Stadtteilmütter“ sieht vor, dass Frauen, die selbst Mütter und nicht deutscher Herkunft sind, in einer Schulung zu Themen wie Spracherziehung der Kinder, gesunder Ernährung oder dem deutschen Schulsystem ausgebildet werden. Mit ihrem neuen Wissen sprechen sie dann andere Mütter an und versuchen dieses in regelmäßigen Treffen an sie weiterzugeben. Der Vorteil liegt auf der Hand: Durch die ähnlichen Biografien der Frauen entsteht schnell ein Vertrauen, das ein Sozialarbeiter nur sehr langsam aufbauen kann. Doch auch die Stadtteilmütter selbst profitieren von ihrer Aufgabe, viele von ihnen arbeiten das erste Mal in ihrem Leben außer Haus. Und die Arbeit zeigt Erfolge: „Ich habe einer Mutter erzählt, sie solle einen Sprachkurs besuchen. Seitdem sie die Sprache kann, verlässt sie auch allein das Haus, um die Kinder abzuholen“, erzählt Fadia Hallak und lacht. Man merkt ihr die Freude, mit der sie ihrer Arbeit als Stadtteilmutter nachgeht, deutlich an.



Ähnliche Artikel

Rausch (Positionen)

Die Vielfalt der Mikrowelten

Sasha Marianna Salzmann

Kriege, Flüchtlinge, Spaltung der Gesellschaft: Wie sollte die Außenkulturpolitik auf die aktuellen politischen Krisen reagieren? Wie kann ein Dialog zwischen Kulturschaffenden und der Zivilgesellschaft aussehen?

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Bücher)

Kunstaustausch

Gudrun Czekalla

Seit 1963 hat das Berliner Künstlerprogramm des DAAD mehr als 1.000 renommierte internationale Künstler aus den Sparten Bildende Kunst, Musik, Film und Literatu... mehr


Das neue Italien (Wie ich wurde, was ich bin)

Keine Angst vor Autoritäten

Priya Basil

Wie ich lernte, mich politisch zu engagieren

mehr


Das Deutsche in der Welt (Themenschwerpunkt)

Erinnerungssplitter

Cees Nooteboom

Stücke der Berliner Mauer sind mittlerweile auf der ganzen Welt zu finden. Über ein Symbol am falschen Ort

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Mafia-frei

Ladenbesitzer, Hoteliers und Restaurantbetreiber haben sich auf Sizilienzusammengeschlossen. Gemeinsam zahlen sie kein Schutzgeld mehr

mehr


Rausch (Umfrage)

Wir brauchen neue Brücken

Bernd Thum

Kriege, Flüchtlinge, Spaltung der Gesellschaft: Wie sollte die Außenkulturpolitik auf die aktuellen politischen Krisen reagieren? Wie kann ein Dialog zwischen Kulturschaffenden und der Zivilgesellschaft aussehen?

mehr