Mutters Sprache

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Seit einem halben Jahr engagiert sich Fadia Hallak als „Stadtteilmutter“ im Berliner Bezirk Neukölln. Das Konzept des Projekts „Stadtteilmütter“ sieht vor, dass Frauen, die selbst Mütter und nicht deutscher Herkunft sind, in einer Schulung zu Themen wie Spracherziehung der Kinder, gesunder Ernährung oder dem deutschen Schulsystem ausgebildet werden. Mit ihrem neuen Wissen sprechen sie dann andere Mütter an und versuchen dieses in regelmäßigen Treffen an sie weiterzugeben. Der Vorteil liegt auf der Hand: Durch die ähnlichen Biografien der Frauen entsteht schnell ein Vertrauen, das ein Sozialarbeiter nur sehr langsam aufbauen kann. Doch auch die Stadtteilmütter selbst profitieren von ihrer Aufgabe, viele von ihnen arbeiten das erste Mal in ihrem Leben außer Haus. Und die Arbeit zeigt Erfolge: „Ich habe einer Mutter erzählt, sie solle einen Sprachkurs besuchen. Seitdem sie die Sprache kann, verlässt sie auch allein das Haus, um die Kinder abzuholen“, erzählt Fadia Hallak und lacht. Man merkt ihr die Freude, mit der sie ihrer Arbeit als Stadtteilmutter nachgeht, deutlich an.



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Köpfe)

Kicken mit Iran

Ein Frauenfußballteam aus Berlin-Kreuzberg lädt iranische Spielerinnen zu sich ein

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Essay)

Die Mega-Diplomatie

von Parag Khanna

Traditionelle Modelle der Außenpolitik haben ausgedient. Gegen die Krisen unserer Zeit helfen nur breite internationale Allianzen aus Staaten, Unternehmen, religiösen Gruppen und Bürgern

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Im Staub der Metropolen

von Bora Ćosić

Über Städte, die sich ständig verändern – und jene, die bleiben, wie wir sie in Erinnerung haben

mehr


Rausch (Praxis)

Die Vielfalt der Mikrowelten

von Sasha Marianna Salzmann

Kriege, Flüchtlinge, Spaltung der Gesellschaft: Wie sollte die Außenkulturpolitik auf die aktuellen politischen Krisen reagieren? Wie kann ein Dialog zwischen Kulturschaffenden und der Zivilgesellschaft aussehen?

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Köpfe)

Erde aus allen Ländern

Mit einem Ohr auf der Erde, so lag sie als Kind oft im Garten ihrer Eltern, erzählt Li Koelin. Seit 1989 lebt die niederländische Künstlerin in Berlin, vor eine...

mehr


Das Deutsche in der Welt (Theorie)

„Spiegel der Zivilgesellschaft“

von Barbara Lochbihler

Welche Interessen Vertreten NGOs?

mehr