Kochen statt schießen

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


„Make Food, Not War“ lautet das Motto des ersten Erzeugermarkts in Beirut, auf dem regionale Produkte angeboten werden. Jeden Mittwoch und Samstag veranstaltet der ehemalige Fernsehkoch Kamal Mouzawak den Markt, mit dem er die zahlreichen Kulturen und Religionen des Libanons zusammenbringen will: „Ich habe mich gefragt: Wie können wir uns um etwas Positives versammeln, anstatt uns nur zu hassen und gegenseitig umzubringen?“. Neben dem Bauernmarkt bietet der 41-Jährige Workshops an, in denen traditionelle libanesische Gerichte gemeinsam gekocht werden. Und in seinem Restaurant mit einer „open kitchen“ bereitet jeden Tag ein anderer Koch ein typisches Gericht seiner Region zu.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Kulturprogramme)

Orangenbäume und Betonbrücken

Akram Zataari

Seit über zehn Jahren baut die Arab Image Foundation (AIF) im Libanon das größte Fotoarchiv des Nahen Ostens auf. Ein Interview mit dem Gründer Akram Zataari

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Themenschwerpunkt)

Unsere kleine Farm

Timothy Jones

Wie sich Landwirte und Verbraucher gegen die Nahrungsmittelindustrie zusammenschließen

mehr


Neuland (Themenschwerpunkt)

Barometer für die Demokratie

Tamirace Fakhoury

Der Zustrom von Syrern ist ein Test für das politische System des Libanon – und gleichzeitig eine Chance

Von Tamirace Fakhoury

mehr


Was bleibt?

„Im Libanon ist Verdrängung zum Dauerzustand geworden“

Monika Borgmann

Die Orientalistin Monika Borgmann erklärt, warum es so schwer ist, die jüngste Vergangenheit aufzuarbeiten. Ein Gespräch

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Themenschwerpunkt)

Joggen in der Feuerpause

Marie-Claude Souaid

Auch wenn der Krieg das Leben bestimmt, suchen die Menschen nach Normalität. Erfahrungen aus dem Libanon

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Themenschwerpunkt)

Rinder statt Inder

Darryl D’Monte

Wie Getreide immer mehr Vieh statt Menschen ernährt

mehr