Sag’s mit Mubarak

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


„Es gibt im iranischen Puppentheater eine Figur mit schwarzem Gesicht und roter Kleidung namens Mubarak“, erzählt der Gründer der Theatergruppe ARISA Hadi Hassanali in einem Teheraner Studio. Die Mubarak-Figur ist schon mehr als 150 Jahre alt und hat nichts mit dem gestürzten ägyptischen Präsidenten zu tun. Ganz im Gegenteil: „Mubarak ergreift humorvoll Partei für die Schwachen der Gesellschaft“, erzählt Hassanali. Der 29-Jährige setzt die Tradition des iranischen Figurentheaters fort, wenn er mit seinen fantasievoll entworfenen Handpuppen in Schulen, Parks und Theatern vor Kindern auftritt. Das Puppenspiel nimmt im Iran einen besonderen Stellenwert ein, da es Ausdrucksmöglichkeiten bietet, die für Schauspieler unmöglich sind, wie die Berührung zwischen Mann und Frau.
Hassanali spielt auch vor Erwachsenen. Dabei interessiert ihn vor allem, Menschen zu erreichen, die im Alltag nicht ins Theater gehen. Er nahm deshalb Kontakt zu staatlichen Öl- und Gasgesellschaften auf und schlug ihnen Theatervorstellungen zu den Themen Gesundheit, Sicherheit und Umwelt vor. So wurde Hassanalis Truppe mehrmals auf Ölplattformen im Persischen Golf eingeladen. Mit einem gespielten Brandausbruch soll den Arbeitern auf humorvolle Weise nahegebracht werden, dass das Tragen von Schutzkleidung lebensrettend sein kann. Über den Missbrauch von Drogen, im Iran ein großes Problem, entwarf Hassanali ein Stück, das vor Arbeitern zahlreicher Fabriken des Landes aufgeführt wurde. „Die?se Vorstellungen waren allerdings weniger erfolgreich, da das Stück nicht so lustig war“, räumt er ein. Es sei wichtig, erklärt der Puppenspieler, das Publikum zum Lachen zu bringen. Nur so entstehe ein echter Kontakt. Die Puppe Mubarak sei dafür prima geeignet: „Mit ihrem lustigen Humor kann sich jeder sofort identifizieren.“



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Magazin)

„Die Regierung hasst Graffiti“

Karan Reshad

Der Künstler Karan Reshad erklärt die Bedeutung von Street Art in Iran. Ein Gespräch

mehr


Endlich! (Wie ich wurde, was ich bin)

„Meine Jugend lag in Trümmern“

von Diana Berg

Die ukrainische Kulturaktivistin erzählt von ihrem Leben und wie die Flucht vor prorussischen Separatisten zum Wendepunkt in ihrer Biographie wurde

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Jeder Tag ein Veggie-Day

Eine Kurznachricht aus Brasilien 

mehr


Iraner erzählen von Iran (Themenschwerpunkt)

Die Überwachung des Körpers

Maryam Amiri

Frauen in Iran sind in der Öffentlichkeit strengen Kleidungsvorschriften unterworfen. Die totale Durchsetzung des Hijab gestaltet sich für die Regierung jedoch oft schwierig 

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

Mein wichtigstes Reisedokument

Peter Scholl-Latour

Warum man manchmal mit einem Foto weiterkommt als mit einem Pass

mehr


Frauen, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Iran: Ehe auf Zeit

Der iranische Innenminister und Geistliche Pur-Muhammedi will die islamische Tradition der Zeitehe fördern. Zeitehen können für mindestens 60 Minuten und bis zu... mehr