Arabischer Aufbruch

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Plötzlich ist es cool, ein Araber zu sein, die bis dato am stärksten verunglimpfte, entmenschlichte und verteufelte Figur der westlichen Popkultur. Die Jungen und Alten, die sich Tag für Tag auf dem Tahrir-Platz behauptet haben, machen uns stolz. Wer behauptet noch, dass Islam und Demokratie nicht die besten Freunde sein können?
Aijaz Zaka Syed, ARAB NEWS (Dschidda) vom 10.2.2011

Was können Länder südlich der Sahara lernen? (...) Die erste Lektion ist, dass es die Menschen einem Herrscher übelnehmen, wenn er ihre Geduld überstrapaziert. Auch Präsident Mugabe hat seine Zeit überzogen. Schlimmer noch, er will als 87-Jähriger eine weitere Amtszeit von fünf Jahren! Die Menschen verabscheuen Politiker, die den Staat wie ihren privaten Bauernhof betrachten, ihn ausplündern, Kapital anhäufen und mit faschistischen Instinkten regieren.
ZIMBABWE INDEPENDENT (Harare) vom 3.2.2011

Man kann es nicht oft genug sagen: Das ägyptische Drama ist eine Warnung an viele andere Herrscher in Afrika, Eurasien und Lateinamerika, dass die Losungen des 21. Jahrhunderts „Demokratie“ und „Erneuerung“ sind – nicht „Autokratie“ und „Stabilität“, Synonyme für Stillstand und Verfall. Die Zeit der politischen Mumien ist vorbei.
Sergey Strokan in RUSSIA TODAY (Moskau) vom 2.2.2011

Etwas, das Malaysier vom Tahrir-Platz sicher lernen können, ist religiöse Einheit. Die muslimische Mehrheit und die Minderheit der koptischen Christen verbündeten sich als Ägypter, ganz so, wie sie es 1919 taten, als sie gegen die britische Kolonialherrschaft protestierten. (...) Werden wir solche Zeichen und Reden der religiösen Toleranz und Einheit jemals hier erleben?
M. Veera Pandiyan in THE MALAYSIAN STAR (Petaling Jaya) vom 10.2.2011



Ähnliche Artikel

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Themenschwerpunkt)

Die Befreiung von Vorurteilen

Fadi Bardawil

Araber können nicht kämpfen – dieses Klischee ist widerlegt. Europäer sind demokratisch – darüber sollten wir reden

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Köpfe)

Magische Bewegung

Matthew Spacie spielt mit Kindern Rugby und Fußball – und zeigt ihnen, wie sie ihr Leben in die Hand nehmen können

mehr


Körper (Magazin)

Arabisch easy

Mona Sarkis

Rund 240 Millionen Menschen auf der Welt sprechen Arabisch, aber immer weniger beherrschen die klassische Grammatik. Dafür wird der Sprachmix Arabizi beliebter

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Themenschwerpunkt)

Von Awsim zum Tahrir-Platz

Khalid Tallima

Ein Dorf protestiert gegen die Diktatur und nimmt sein Schicksal selbst in die Hand

mehr


Körper (Themenschwerpunkt)

Vom Verlust der Lebenskraft

Uchida Tatsuru

Japans Selbstmordraten sind hoch. Ein Erklärungsversuch

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Macht das Sinn?)

Den Funken überspringen lassen

von Souke Kankpiame

Als Dorfschullehrer in Togo zu arbeiten, ist nicht einfach. Warum Unterrichten trotzdem meine Berufung ist

mehr