Arabischer Aufbruch

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Plötzlich ist es cool, ein Araber zu sein, die bis dato am stärksten verunglimpfte, entmenschlichte und verteufelte Figur der westlichen Popkultur. Die Jungen und Alten, die sich Tag für Tag auf dem Tahrir-Platz behauptet haben, machen uns stolz. Wer behauptet noch, dass Islam und Demokratie nicht die besten Freunde sein können?
Aijaz Zaka Syed, ARAB NEWS (Dschidda) vom 10.2.2011

Was können Länder südlich der Sahara lernen? (...) Die erste Lektion ist, dass es die Menschen einem Herrscher übelnehmen, wenn er ihre Geduld überstrapaziert. Auch Präsident Mugabe hat seine Zeit überzogen. Schlimmer noch, er will als 87-Jähriger eine weitere Amtszeit von fünf Jahren! Die Menschen verabscheuen Politiker, die den Staat wie ihren privaten Bauernhof betrachten, ihn ausplündern, Kapital anhäufen und mit faschistischen Instinkten regieren.
ZIMBABWE INDEPENDENT (Harare) vom 3.2.2011

Man kann es nicht oft genug sagen: Das ägyptische Drama ist eine Warnung an viele andere Herrscher in Afrika, Eurasien und Lateinamerika, dass die Losungen des 21. Jahrhunderts „Demokratie“ und „Erneuerung“ sind – nicht „Autokratie“ und „Stabilität“, Synonyme für Stillstand und Verfall. Die Zeit der politischen Mumien ist vorbei.
Sergey Strokan in RUSSIA TODAY (Moskau) vom 2.2.2011

Etwas, das Malaysier vom Tahrir-Platz sicher lernen können, ist religiöse Einheit. Die muslimische Mehrheit und die Minderheit der koptischen Christen verbündeten sich als Ägypter, ganz so, wie sie es 1919 taten, als sie gegen die britische Kolonialherrschaft protestierten. (...) Werden wir solche Zeichen und Reden der religiösen Toleranz und Einheit jemals hier erleben?
M. Veera Pandiyan in THE MALAYSIAN STAR (Petaling Jaya) vom 10.2.2011



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Jeder Tag ein Veggie-Day

Eine Kurznachricht aus Brasilien 

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

Radioaktives Moos

Sarah Johnstone

Der Reaktor in Tschernobyl ist das bekannteste Reiseziel der Ukraine geworden. Ein Reisebericht

mehr


Russland (Die Welt von morgen)

Ägypten: Neue Hauptstadt in der Wüste

Die ägyptische Regierung plant den Bau einer neuen Hauptstadt. Die neue Verwaltungs- und Wirtschaftsmetropole soll in den nächsten sieben Jahren in der Wüste östlich von Kairo auf einer Fläche von rund 700 Quadratkilometern entstehen und 45 Milliarden Dollar kosten. Die Großstadt soll Platz für bis zu fünf Millionen Menschen bieten und damit Entlastung für die 18-Millionen-Einwohner-Stadt Kairo, deren Bevölkerung sich in den kommenden vierzig Jahren voraussichtlich verdoppelt.

mehr


Frauen, wie geht's? (Weltmarkt)

Der halbe Freund

Nikola Richter

Diesmal: Das Boyfriend-Kissen

Für alle, die es satt haben, alleine zu schlafen: Ein einarmiges Kissen aus Japan dient einsamen Singles als Kuschelersatz

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Der große Diktator

Hans-Peter Kunisch

Abbas Khider erzählt aus dem Irak in Zeiten des Saddam-Regimes

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Das Alphabet ihres Lebens

Insa Wilke

Die in Marokko geborene Katalanin Najat El Hachmi verabschiedet sich in ihrem Roman auf provozierende Weise von den Traditionen ihrer Vorfahren

mehr