Arabischer Aufbruch

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Plötzlich ist es cool, ein Araber zu sein, die bis dato am stärksten verunglimpfte, entmenschlichte und verteufelte Figur der westlichen Popkultur. Die Jungen und Alten, die sich Tag für Tag auf dem Tahrir-Platz behauptet haben, machen uns stolz. Wer behauptet noch, dass Islam und Demokratie nicht die besten Freunde sein können?
Aijaz Zaka Syed, ARAB NEWS (Dschidda) vom 10.2.2011

Was können Länder südlich der Sahara lernen? (...) Die erste Lektion ist, dass es die Menschen einem Herrscher übelnehmen, wenn er ihre Geduld überstrapaziert. Auch Präsident Mugabe hat seine Zeit überzogen. Schlimmer noch, er will als 87-Jähriger eine weitere Amtszeit von fünf Jahren! Die Menschen verabscheuen Politiker, die den Staat wie ihren privaten Bauernhof betrachten, ihn ausplündern, Kapital anhäufen und mit faschistischen Instinkten regieren.
ZIMBABWE INDEPENDENT (Harare) vom 3.2.2011

Man kann es nicht oft genug sagen: Das ägyptische Drama ist eine Warnung an viele andere Herrscher in Afrika, Eurasien und Lateinamerika, dass die Losungen des 21. Jahrhunderts „Demokratie“ und „Erneuerung“ sind – nicht „Autokratie“ und „Stabilität“, Synonyme für Stillstand und Verfall. Die Zeit der politischen Mumien ist vorbei.
Sergey Strokan in RUSSIA TODAY (Moskau) vom 2.2.2011

Etwas, das Malaysier vom Tahrir-Platz sicher lernen können, ist religiöse Einheit. Die muslimische Mehrheit und die Minderheit der koptischen Christen verbündeten sich als Ägypter, ganz so, wie sie es 1919 taten, als sie gegen die britische Kolonialherrschaft protestierten. (...) Werden wir solche Zeichen und Reden der religiösen Toleranz und Einheit jemals hier erleben?
M. Veera Pandiyan in THE MALAYSIAN STAR (Petaling Jaya) vom 10.2.2011



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Die Spielarten der Liebe

von Irmela Hijiya-Kirschnereit

Ein erstmals übersetzter Essay von Tanizaki Jun’ichirō aus dem Jahr 1933 erkundet, wie in Japan Sinnlichkeit und Identitätssuche zusammenhängen

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

Geistige Armut

von Loredana Lipperini

In kaum einem Industrieland können die Menschen so schlecht lesen und schreiben wie in Italien. Das zerstört die Gesellschaft

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Benvenuti, Fremder

von Osman Mohamed

Ein italienisches Dorf macht vor, wie man Flüchtlinge willkommen heißt. Wie es ihm dort geht, erzählt ein Neuankömmling

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Die Internet-Akademie

von Khadija Niazi

Wie Massive Open Online Courses jedem den Zugang zu Top-Universitäten ermöglichen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Der Marsch durch die Institutionen

von Shin Heisoo

Wie die „Trostfrauen“ um ihr Recht auf Anerkennung und Entschädigung kämpfen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

von Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr