Arabischer Aufbruch

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Plötzlich ist es cool, ein Araber zu sein, die bis dato am stärksten verunglimpfte, entmenschlichte und verteufelte Figur der westlichen Popkultur. Die Jungen und Alten, die sich Tag für Tag auf dem Tahrir-Platz behauptet haben, machen uns stolz. Wer behauptet noch, dass Islam und Demokratie nicht die besten Freunde sein können?
Aijaz Zaka Syed, ARAB NEWS (Dschidda) vom 10.2.2011

Was können Länder südlich der Sahara lernen? (...) Die erste Lektion ist, dass es die Menschen einem Herrscher übelnehmen, wenn er ihre Geduld überstrapaziert. Auch Präsident Mugabe hat seine Zeit überzogen. Schlimmer noch, er will als 87-Jähriger eine weitere Amtszeit von fünf Jahren! Die Menschen verabscheuen Politiker, die den Staat wie ihren privaten Bauernhof betrachten, ihn ausplündern, Kapital anhäufen und mit faschistischen Instinkten regieren.
ZIMBABWE INDEPENDENT (Harare) vom 3.2.2011

Man kann es nicht oft genug sagen: Das ägyptische Drama ist eine Warnung an viele andere Herrscher in Afrika, Eurasien und Lateinamerika, dass die Losungen des 21. Jahrhunderts „Demokratie“ und „Erneuerung“ sind – nicht „Autokratie“ und „Stabilität“, Synonyme für Stillstand und Verfall. Die Zeit der politischen Mumien ist vorbei.
Sergey Strokan in RUSSIA TODAY (Moskau) vom 2.2.2011

Etwas, das Malaysier vom Tahrir-Platz sicher lernen können, ist religiöse Einheit. Die muslimische Mehrheit und die Minderheit der koptischen Christen verbündeten sich als Ägypter, ganz so, wie sie es 1919 taten, als sie gegen die britische Kolonialherrschaft protestierten. (...) Werden wir solche Zeichen und Reden der religiösen Toleranz und Einheit jemals hier erleben?
M. Veera Pandiyan in THE MALAYSIAN STAR (Petaling Jaya) vom 10.2.2011



Ähnliche Artikel

Rausch (Was anderswo ganz anders ist)

Libellenfangen

von Toshiyuki Miyazaki

Über ein besonderes Tier in Japan 

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Was anderswo ganz anders ist)

Wie man sich in Ägypten gegenübersitzt

von Aiman Abdallah

Die Beine übereinanderzuschlagen gilt in Ägypten – und nicht nur dort – als sehr unhöflich, und zwar dann, wenn die Schuhsohle in die Richtung des Gesichts eines anderen zeigt

mehr


Menschen von morgen (Bücher)

Interkulturelle Bildung

von Gudrun Czekalla

Mehr als ein Viertel der unter 25-Jährigen und rund 30 Prozent der unter 6-Jährigen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund. Was kann interkulturelle B...

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Liebe ohne Fantasie

von Najem Wali

Der tunesische Schriftsteller Habib Selmi porträtiert in „Meine Zeit mit Marie-Claire“ die Liebe zwischen einem Tunesier und einer Französin

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Was anderswo ganz anders ist)

Warum man in Ägypten mit der Zahl 60 flucht

von Elsaid Badawi

„Ya sittumeet marhaba!“ Sechshundertfach willkommen in Ägypten! Wenn die Dame eines traditionellen ägyptischen Haushalts mit diesen Worten einen Gast begrüßt, s...

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Jeder Tag ein Veggie-Day

Eine Kurznachricht aus Brasilien 

mehr