Standard erweitert

von Claudia Kotte

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Als „Das Europa der Kulturen“ vor fünf Jahren erstmalig erschien, war es in kurzer Zeit vergriffen. Das Standardwerk zur Europäischen Kulturpolitik von Olaf Schwencke liegt nun, kurz vor dem Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, in zweiter, erweiterter und aktualisierter Auflage vor. Diese Tatsache allein beweist das beharrliche Eintreten des Autors für die europäische Dimension der Kulturpolitik. Skeptiker, die eine Aushöhlung der nationalen Kulturhoheit fürchten, erinnert Schwencke an die entscheidenden Impulse, die Deutschland der europäischen Kulturpolitik zu verdanken hat.

Anknüpfend an seine erste Auflage, beleuchtet der Autor die schrittweise politische Verankerung der europäischen Kulturpolitik in den unterschiedlichen Institutionen bis 2006. Er stellt die unterschiedlichen Akteure, Instrumente und Programme in ihren zeitgeschichtlichen Zusammenhang und präsentiert die wegweisenden europäischen Beschlüsse und Erklärungen zur Gestaltung der kulturellen Demokratie in Europa in deutscher Sprache.

In seiner zweiten Auflage fügt Schwencke nicht nur die Erklärungen und Aktionspläne hinzu, die seit 2001 entstanden sind – insbesondere hebt er die völkerrechtliche Relevanz der UNESCO-Konvention zur Vielfalt der Kulturen hervor –, sondern darüber hinaus überdenkt er in ihrem Licht die komplette Geschichte europäischer Kulturpolitik. Ohne ein Verständnis der hier geschilderten Grundlagen europäischer Kulturpolitik sind weder weiterreichende Diskussionen noch neue Initiativen möglich. Schwencke selbst reißt einige von ihnen auf den letzten Seiten an und betont, dass die Europäische Union als politisches Projekt scheitern werde, wenn sich Europa nicht kulturell verwirkliche.

Das Europa der Kulturen – Kulturpolitik in Europa. Dokumente, Analysen und Perspektiven – von den Anfängen bis zur Gegenwart, 2. erweiterte und aktualisierte Auflage. Von Olaf Schwencke. Klartext, Essen/Bonn 2006.



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Weltreport)

Was von Ungarn übrig blieb

von György Dalos

 Mit dem Friedensvertrag von Trianon verlor das Land 1920 ein Drittel seiner Einwohner. Das Trauma wirkt bis heute

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Praxis)

„Europa muss sich öffnen“

von Peter Sutherland

Demografie in Europa: Kann Familienpolitik den Trend zur Überalterung der Bevölkerung in Europa stoppen? Oder ist eine verbesserte Migrationspolitik die Lösung?

mehr


Iraner erzählen von Iran (Kulturprogramme)

„Der Kulturbetrieb läuft weiter“

ein Gespräch mit Jumana al-Yasiri

Theater spielen mitten im Bürgerkrieg, Romane schreiben im Krisengebiet? Ein Gespräch mit der Kuratorin über das kulturelle Leben in Syrien

mehr


Jäger und Gejagte (Bücher)

Was uns der Staat erzählt

Von Kurt-Jürgen Maaß

Robert Winder hat die Geschichte der Soft Power analysiert – und wie Regierungen diese am besten nutzen können

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Weltreport)

„Wir haben nichts aufbewahrt“

ein Gespräch mit Armando Jabutí

Armando Jabutí findet im Berliner Völkerkundemuseum die Flötenmusik seiner Vorfahren

mehr


Oben (Weltreport)

Bye Bye Britain

von Jess Smee

Mit Songs, Skulpturen und Installationen leisten britische Künstler Widerstand gegen den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union

mehr