„Keine Institution kann so viele Titel zensieren“

ein Gespräch mit Wu Shulin

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Was ist Ihre Aufgabe als Vizeminister der „General Administration of Press and Publication“?

Als Regierung eines von Gesetzen regierten, demokratischen Landes gewährleisten wir die Geschäftsbeziehungen zwischen chinesischen und ausländischen Verlagen. 
 
Was genau ist Ihre Rolle in diesen Geschäftsbeziehungen?

Wir sorgen dafür, dass die Geschäfte nach chinesischem Recht abgewickelt werden und dass sie den Bestimmungen der Welthandelsorganisation entsprechen. Falls illegale Praktiken auftauchen, stoppen wir sie.
 
Bestimmen die chinesischen Verlage selbst, was sie verlegen?

Wir veröffentlichen jedes Jahr 230.000 Titel auf dem chinesischen Buchmarkt, davon 130.000 neue. Keine Institution ist in der Lage, so viele Titel zu zensieren. Über 99,5 Prozent der Titel entscheiden die Verleger also selbst. Ausgenommen sind Bücher über Außenbeziehungen und Biographien über chinesische Führungspersönlichkeiten. Für diese Themen brauchen sie eine Erlaubnis.
 
Ein Buch wie Harry Potter kann es also leicht nach China schaffen.

Harry Potter war bisher einer der erfolgreichsten ausländischen Titel. Die englische Version publizierte der große chinesische Verlag „People’s Literature“ zusammen mit dem englischen Verlag. Gleichzeitig haben wir 400.000 Exemplare in chinesischer Übersetzung ausgeliefert.
 
Welche Bücher aus dem Ausland erscheinen noch in China?

In den letzen 15 Jahren durchschnittlich 10.000 bis 13.000 ausländische Titel. Durch sie hat das chinesische Publikum systematisch andere Länder kennengelernt. Nehmen Sie Norwegen: In den letzten fünf Jahren wurden 62 norwegische Bücher ins Chinesische übersetzt. 
 
Wenn man ein Buch in China veröffentlichen möchte: Was ist zu tun?

Nun, Sie können an jeden der 573 chinesischen Verlage herantreten. Ihr Manuskript wird in höchster Qualität lektoriert und auf Weltklasseniveau vermarktet. Viele unserer Verlage kooperieren mit weltbekannten Verlagen wie Bertelsmann, Pearson Education oder McGraw Hill. Ein herausragendes Beispiel dafür ist das englische Lehrbuch „New concept English“, das von „Foreign Language Teaching and Research Press“ publiziert wurde.
 
 ... dem Verlag der Beijing Foreign Studies University, einem der größten Schulbuchverlage Chinas ...

Dieses Buch wurde millionenfach verkauft.
 
Wie wird sich der Buchmarkt weiterentwickeln?

Wir brauchen unsere, aber auch ausländische Bücher. Seit den Reformen haben ausländische Titel eine strahlende Zukunft in China. 

Das Gespräch fand in einem Hinterzimmer des Pressezentrums auf der Frankfurter Buchmesse 2006 statt. Ein Stab von 15 Mitarbeitern Wu Shulins beobachtete uns genau. Wenn wir den Minister fotografierten, fotografierten sie uns. Wenn wir etwas notierten, notierten sie. Der Versuch eines Gesprächs über Zensur auf dem Buchmarkt. Das Interview führten Jenny Friedrich-Freksa und Nikola Richter



Ähnliche Artikel

Das neue Polen (Thema: Polen)

„Unser Trauma hat Millionen Gesichter“

ein Interview mit Joanna Bator

Die Schriftstellerin ist eine der wichtigsten Stimmen der polnischen Literatur. In ihrem neuen Roman geht es um wütende Frauen und seelische Verletzungen. Ist das Zufall oder ein Statement? Ein Gespräch

mehr


Iraner erzählen von Iran (Die Welt von morgen)

Gute Nachrichten

Eine Kurznachricht aus Kuba

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

Stolz und Vorurteil

von Shi Ming

Das chinesische Volk hat ein Gefühl, behaupten die Machthaber in Peking immer dann, wenn die internationalen Beziehungen belastet sind. Stimmt das?

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr


Frauen, wie geht's? (Die Welt von morgen)

Aus für Mr. Li

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Aus einem China vor unserer Zeit

ein Gespräch mit Cong Feng

In dem Film „Dr. Ma’s Country Clinic“ porträtiert Cong Feng einen Arzt und seine Patienten in einer Gebirgsregion im Nordwesten Chinas. Ein Gespräch über Staublungen, rauchende Ärzte und die Landflucht junger Frauen

mehr