Migranten im Museum

von Renate Heugel

Körper (Ausgabe II/2010)


Wie Einwanderung in Museen dargestellt wird, gehört zur Inszenierung einer Nation: Wird ein Land „multikulturell“ oder als kulturelle Einheit vorgestellt? Museen „über“ oder „von“ Migranten müssen daran bemessen werden, ob in ihnen auch Xenophobie, Rassismus oder restriktive Einwanderungspolitik gezeigt werden und in welchem Verhältnis die europäische Kolonisierung zur indigenen Geschichte steht. Genau diesen Fragen geht Joachim Baur nach. In seiner Dissertation untersucht er die Präsentation von Migration in drei klassischen Einwanderungsländern anhand ihrer Museen. Diese sind das Ellis Island Immigration Museum in den USA, das Pier 21 in Kanada und das Immigration Museum Melbourne in Australien. Das Augenmerk der Studie liegt auf den Prozessen der Institutionalisierung im Verhältnis von Migration und Museum, ihren Bedingungen, Verläufen und Implikationen. Anknüpfend an die Analyse der einzelnen Museen diskutiert die Studie Übereinstimmungen und Unterschiede der untersuchten Objekte, um abschließend alternative Konzepte zu entwickeln, die angesichts wachsender globaler Wanderbewegungen auch in Europa bald von Interesse sein könnten.

Die Musealisierung der Migration. Einwanderungsmuseen und die Inszenierung der multikulturellen Nation. Von Joachim Baur. transcript, Bielefeld, 2009. 408 Seiten.



Ähnliche Artikel

Erde, wie geht's? (Bücher)

Kontinent der Flüchtlinge

von Doris Akrap

Der Historiker Philipp Ther untersucht, wie Europa in der Vergangenheit Schutzsuchende aufgenommen hat

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Köpfe)

Die Migrationsexpertin

Kirin Kalia ist weltweit auf der Suche nach Geschichten von Einwanderern

mehr


Oben (Ich bin dafür, dass ...)

... die Visapolitik Europas liberaler wird

ein Kommentar von Stefan Weidner

Der sogenannte Einwanderungsdruck ist auch das Ergebnis der ultrarestriktiven Visapolitik. Ein Plädoyer für neue Gesetze 

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Die anderen leiden auch an dir

von Magda Findikgil

Wie eine deutsche Migrantin sich in die türkische Gesellschaft eingelebt hat

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Geschichten aus der Heimat

„Obwohl Deutschland ein Einwanderungsland ist“, sagt Jan Gerritzen, „gelten Migranten hier nur selten als Deutsche“

mehr


Das Paradies der anderen (Umfrage)

56% der Amerikanerinnen und Amerikaner finden: Trump schürt Rassismus*

kommentiert von Rose-Anne Clermont

Ich wurde in den 1970er-Jahren in New York geboren. Damals weigerte sich Donald Trumps Immobilienunternehmen, an Afroamerikaner zu vermieten

mehr