Ahornblatt und Grizzlybär

von Gudrun Czekalla

Körper (Ausgabe II/2010)


„The world needs more Canada“ – von diesem Anspruch bis zu einem modernen Kanada-Bild in der Welt ist es jedoch noch ein weiter Weg. Obschon Kanada international als verlässlicher Partner gilt, der allseits respektiert wird, steht das Land selten im Zentrum der weltweiten öffentlichen Wahrnehmung. Wie lässt sich dieser Umstand ändern? Wie kann die kanadische Public Diplomacy effizienter gestaltet werden? Welche Kampagnen sind dafür nötig, welche Soft-Power-Ressourcen muss man dazu einsetzen? Diesen Fragen geht der Band nach und diskutiert die Maßnahmen, die in Kanada und im Ausland dazu ergriffen werden müssten. Die Studie beschreibt die historische Entwicklung sowie die Organisation der kanadischen Public Diplomacy und untersucht ihre Instrumente wie auswärtige Medienpolitik, internationale Kultur- und Bildungsbeziehungen, Auslandsrundfunk und neue Medien sowie die stärker wirtschaftlich geprägten Tourismusbeziehungen. Für das Branding Kanadas fordert der Autor Evan H. Potter ein strategischeres Vorgehen der Regierung, das ganze Kanada umfassen müsse und eine entsprechende Ausbildung des damit betrauten Personals voraussetze.

Branding Canada. Projecting Canada’s Soft Power Through Public Diplomacy. Von Evan H. Potter. McGill-Queens’ University Press, Montreal, 2009. 368 Seiten.



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Köpfe)

Magische Bewegung

von

Matthew Spacie spielt mit Kindern Rugby und Fußball – und zeigt ihnen, wie sie ihr Leben in die Hand nehmen können

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Thema: Türkei)

Einer für alle, alle für einen

von Mazhar Bagli

Ehrenmorde gibt es dort, wo die persönliche Identität die der Gruppe ist

mehr


Das bessere Amerika (Thema: Kanada)

Am Ende einer Odyssee

von Alberto Manguel

Wie Kanada mein Heimatland wurde

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Forum)

Angstreflexe

von Jochen Hippler

Reale Gewalt lässt sich nicht in Wertediskussionen um das Wesen „des Islam“ oder die Werte „des Westens“ auflösen. Wer die Gewalt anderer beenden will, muss in der Lage sein, sich mit seiner eigenen Gewalttätigkeit auseinanderzusetzen

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Was anderswo ganz anders ist)

Was die Zahl 4 in der Kultur der Navajos bedeutet

von Moroni Benally

Der Eigenname der Navajo-Indianer in den Vereinigten Staaten von Amerika ist „Diné“, das bedeutet „Menschenvolk“. Im Schöpfungsmythos der Diné wird ihre spirituelle Geschichte durch Sinnbilder vermittelt

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Weltreport)

„Wir haben nichts aufbewahrt“

ein Gespräch mit Armando Jabutí

Armando Jabutí findet im Berliner Völkerkundemuseum die Flötenmusik seiner Vorfahren

mehr