Ahornblatt und Grizzlybär

von Gudrun Czekalla

Körper (Ausgabe II/2010)


„The world needs more Canada“ – von diesem Anspruch bis zu einem modernen Kanada-Bild in der Welt ist es jedoch noch ein weiter Weg. Obschon Kanada international als verlässlicher Partner gilt, der allseits respektiert wird, steht das Land selten im Zentrum der weltweiten öffentlichen Wahrnehmung. Wie lässt sich dieser Umstand ändern? Wie kann die kanadische Public Diplomacy effizienter gestaltet werden? Welche Kampagnen sind dafür nötig, welche Soft-Power-Ressourcen muss man dazu einsetzen? Diesen Fragen geht der Band nach und diskutiert die Maßnahmen, die in Kanada und im Ausland dazu ergriffen werden müssten. Die Studie beschreibt die historische Entwicklung sowie die Organisation der kanadischen Public Diplomacy und untersucht ihre Instrumente wie auswärtige Medienpolitik, internationale Kultur- und Bildungsbeziehungen, Auslandsrundfunk und neue Medien sowie die stärker wirtschaftlich geprägten Tourismusbeziehungen. Für das Branding Kanadas fordert der Autor Evan H. Potter ein strategischeres Vorgehen der Regierung, das ganze Kanada umfassen müsse und eine entsprechende Ausbildung des damit betrauten Personals voraussetze.

Branding Canada. Projecting Canada’s Soft Power Through Public Diplomacy. Von Evan H. Potter. McGill-Queens’ University Press, Montreal, 2009. 368 Seiten.



Ähnliche Artikel

Brasilien: alles drin (Kulturort)

Die Kirchenburg in Radeln

von Peter Maffay

Wenn ich eine Kirchenburg betrete, befällt mich immer eine gewisse Ehrfurcht

mehr


Das neue Italien (In Europa)

Einseitiges Türkeibild auflösen

von Zeynep Kuban

Nach dem vereitelten Militärputsch werden viele Künstler und Wissenschaftler in der Türkei verfolgt. Was bedeutet das für den Kulturdialog zwischen Europa und dem Land am Bosporus?

mehr


Das bessere Amerika (Bücher)

Die Macht, jemanden warten zu lassen

von Leonie Düngefeld

In ihrem Buch »Der undankbare Flüchtling« schreibt Dina Nayeri über die Arroganz und Vorurteile jener, die nie ihre Heimat verlassen mussten

mehr


Körper (Weltreport)

„Es gibt nie nur eine Geschichte“

von Carmen Eller

Die Historikerin Leyla Neyzi sammelt die Lebensgeschichten von Armeniern und Türken. Ein Gespräch über quälende Erinnerungen und einen unbequemen Forschungsgegenstand

mehr


Oben (Theorie)

Heimisch und rein

von Nikolina Skenderija-Bohnet

Nur wenige Dinge prägen unser Verständnis von Identität und Zugehörigkeit so sehr wie das Essen. Welche Gerichte wählen wir aus, welche meiden wir – und warum?

mehr


Großbritannien (Bücher)

Wegweiser

von Martin Löffelholz

Nation Branding, Public Diplomacy, Konfliktbearbeitung: Das Kompendium „Kultur und Außenpolitik“ wurde in der zweiten Auflage um neue Themen der Auswärtigen Kulturpolitik ergänzt

mehr