Bäumepflanzer

Körper (Ausgabe II/2010)


Der 12-jährige Berliner Max Ahmadi engagiert sich bei der internationalen Organisation „Plant for the Planet“. Die Aktivisten sind junge Schüler und ihr Ziel ist so simpel wie effektiv: in jedem Land weltweit eine Million Bäume pflanzen. 708.435 Bäume haben sie insgesamt schon geschafft. Das entspricht etwa einem Wald von 90.000 Quadratmetern. Max glaubt, dass Kinder sehr viel mehr erreichen können als Erwachsene: „Die gehen doch dauernd auf die Straße, aber wenn Kinder protestieren, muss wirklich was los sein.“ Als Klimabotschafter ist er ständig unterwegs und hält deutschlandweit Vorträge. In den Osterferien geht es vielleicht sogar nach Tadschikistan.



Ähnliche Artikel

Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Die Welt der Politik, die Welt der Kunst, die Welt der Religion

von Friedrich Wilhelm Graf

Der Philosoph Bruno Latour will in seinem neuen Buch "Existenzweisen" Natur, Kultur und Technik versöhnen

mehr


Oben

Berge als Sehnsuchtsort

eine Fotostrecke von Florian Richter

Auf der Suche nach den letzten unberührten Flecken der Natur geht es hoch hinaus

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

Sex unter Wolldecken

von Oleg Jurjew

Naturparadies, Freiraum, Liebesnest – warum Russen sich am liebsten auf ihrer Datscha erholen

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Blaues Gold

von Rupert Neudeck

Der britische Umweltberater Fred Pearce entwickelt in seinem Buch „Wenn die Flüsse versiegen“ eine globale Perspektive auf die Wasserprobleme der Gegenwart und Zukunft

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

Dürfen wir das?

von Bo Wen

China und Brasilien wollen sich entwickeln und werden es tun. Der Westen sollte erst mal selbst verzichten – und mit Umwelttechnik helfen

mehr


Helden (Worüber spricht man in ...)

... Kabul?

von Enayatullah Azad

Eines der wichtigsten Themen in der afghanischen Provinz Kabul ist die Luftverschmutzung. An ihr sterben bis zu 3.000 Menschen im Jahr, das sind mehr als durch den Krieg ihr Leben verlieren.

mehr