Andere Justiz

Körper (Ausgabe II/2010)


Seit 15 Jahren pendelt die deutsche Theater- und Filmregisseurin, Journalistin und Dozentin Iris Disse zwischen Ecuador und Europa. Ihr Film „Justicia Nuestra“ (Unsere Gerechtigkeit) wurde vom ecuadorianischen Kulturministerium ausgezeichnet als am besten recherchierter Film des Jahres 2009. Er begleitet zwei indigene Frauenrechtlerinnen aus Ecuador auf ihrer Entdeckungstour zu verschiedene Gemeinden in Mexiko, Ecuador, Panama und Peru, in denen sich Frauen erfolgreich gegen häusliche Gewalt und Rechtlosigkeit wehren, die lange als normal galten. Die Frauen greifen dabei auf traditionelle Gesetzgebung zurück und erkämpfen sich so Zugang zur Rechtsprechung, die indigenen Frauen in Lateinamerika faktisch oft genug verwehrt bleibt.

In einer Gemeinde in Peru etwa werden prügelnde Gatten verpflichtet, schriftlich anzuerkennen, dass ihr Handeln illegal ist. Im Wiederholungsfall müssen sie Gemeindearbeit leisten, wenn Besserung ausbleibt, öffentlich Leibesübungen auf dem Dorfplatz absolvieren oder sich sogar von ihren Frauen schlagen lassen. Diese schnelle, unkorrumpierbare Dorfgerichtsbarkeit ist vom Justizministerium offiziell anerkannt. Sie erzielt eine hohe Besserungsrate und bindet alle Gemeindemitglieder ein: Auch die Männer können die Richterrolle übernehmen.

Finanziert und bei der Recherche unterstützt wurde der Film vom United Nations Development Fund for Women und produziert von der Asociación Latinoamericana de Educación Radiofónica. Iris Disse organisierte ein Netzwerk von 161 Fernsehsendern, die „Justicia Nuestra“ neben anderen Dokumentationen zu sozialen und tabuisierten Themen ausstrahlen und so Bewusstseins- und Demokratisierungsprozesse anstoßen. „Justicia Nuestra“ wird auf lateinamerikanischen Filmfestivals gezeigt und erreicht auch indigene Gemeindezentren, Schulen und Universitäten.



Ähnliche Artikel

Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

Blauer Dämon und Superstern

von Daniel Téllez

Bei dem mexikanischen Kampfsport Lucha Libre verwandeln sich die Ringer mithilfe von Masken in mythische Helden 

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Botschafter der Angst

von Elizabeth Swanson-Goldberg

Wie Filme uns den Krieg zeigen

mehr


Nonstop (Die Welt von morgen)

Sieg gegen Ölfirmen

Eine Kurznachricht aus Ecuador

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

So sieht’s aus

Was der Global Gender Gap Report 2006 über Bildung, Politik und Gesundheit von Frauen verrät

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

„Kein Zugang zur eigenen Kultur“

ein Interview mit Chelsea Winstanley

In Neuseeland wurden Maoris lange unterdrückt. Die Filmemacherin Chelsea Winstanley will ihnen eine Stimme geben

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Forum)

Angstreflexe

von Jochen Hippler

Reale Gewalt lässt sich nicht in Wertediskussionen um das Wesen „des Islam“ oder die Werte „des Westens“ auflösen. Wer die Gewalt anderer beenden will, muss in der Lage sein, sich mit seiner eigenen Gewalttätigkeit auseinanderzusetzen

mehr