Andere Justiz

Körper (Ausgabe II/2010)


Seit 15 Jahren pendelt die deutsche Theater- und Filmregisseurin, Journalistin und Dozentin Iris Disse zwischen Ecuador und Europa. Ihr Film „Justicia Nuestra“ (Unsere Gerechtigkeit) wurde vom ecuadorianischen Kulturministerium ausgezeichnet als am besten recherchierter Film des Jahres 2009. Er begleitet zwei indigene Frauenrechtlerinnen aus Ecuador auf ihrer Entdeckungstour zu verschiedene Gemeinden in Mexiko, Ecuador, Panama und Peru, in denen sich Frauen erfolgreich gegen häusliche Gewalt und Rechtlosigkeit wehren, die lange als normal galten. Die Frauen greifen dabei auf traditionelle Gesetzgebung zurück und erkämpfen sich so Zugang zur Rechtsprechung, die indigenen Frauen in Lateinamerika faktisch oft genug verwehrt bleibt.

In einer Gemeinde in Peru etwa werden prügelnde Gatten verpflichtet, schriftlich anzuerkennen, dass ihr Handeln illegal ist. Im Wiederholungsfall müssen sie Gemeindearbeit leisten, wenn Besserung ausbleibt, öffentlich Leibesübungen auf dem Dorfplatz absolvieren oder sich sogar von ihren Frauen schlagen lassen. Diese schnelle, unkorrumpierbare Dorfgerichtsbarkeit ist vom Justizministerium offiziell anerkannt. Sie erzielt eine hohe Besserungsrate und bindet alle Gemeindemitglieder ein: Auch die Männer können die Richterrolle übernehmen.

Finanziert und bei der Recherche unterstützt wurde der Film vom United Nations Development Fund for Women und produziert von der Asociación Latinoamericana de Educación Radiofónica. Iris Disse organisierte ein Netzwerk von 161 Fernsehsendern, die „Justicia Nuestra“ neben anderen Dokumentationen zu sozialen und tabuisierten Themen ausstrahlen und so Bewusstseins- und Demokratisierungsprozesse anstoßen. „Justicia Nuestra“ wird auf lateinamerikanischen Filmfestivals gezeigt und erreicht auch indigene Gemeindezentren, Schulen und Universitäten.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

„Die CIA ist von privaten Militärfirmen abhängig“

ein Interview mit Rolf Uesseler

Der Publizist über den rasanten Aufstieg nicht-staatlicher Militärunternehmen

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Was anderswo ganz anders ist)

Ankunft der Monarchen

von Alfredo Carrera López

Über ein besonderes Tier aus Mexiko

mehr


Das Deutsche in der Welt (Weltreport)

Arzt auf Raten

von Sapna Desai

Seltener als erhofft gründen Inder mithilfe von Mikrokrediten Betriebe. Stattdessen brauchen sie das Geld für ihre medizinische Versorgung

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

„Ich musste bei den Jungs mithupf’n“

ein Interview mit Daniela Iraschko-Stolz

Eine letzte Domäne des Männersports fällt: Bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi treten zum ersten Mal auch Frauen beim Skispringen an. Ein Gespräch mit der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

„Im Dorf ist bekannt, wer gerade menstruiert“

eine Bildergalerie von Maria Contreras Coll

Nach dem „Chhaupadi“-Brauch in Nepal gelten Mädchen, die ihre Menstruation haben, als unrein und müssen isoliert werden. Maria Contreras Coll verbrachte ein Jahr in Nepal und dokumentierte diese Tradition für ihr Fotoprojekt „Journey to Impurity“.

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Bangui, du Schreckliche

von Adrienne Yabouza

Anschläge, Raubüberfälle, Wasserknappheit – der Alltag in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik ist hart. Dennoch leben die Menschen hier sicherer als im Rest des Landes

mehr