Netzstreit

Körper (Ausgabe II/2010)


Die Kontrolle des Internets gehört zur Strategie der USA. Über das Netz können sie Informationen abfangen, amerikanische Werte und Meinungen verbreiten, Farbrevolutionen unterstützen, Oppositionelle und Rebellen in US-feindlichen Staaten versorgen, sich in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen und die Kommunikations- und Befehlsnetze des Feindes angreifen. 
CHINA DAILY (Peking) vom 23.01.2010
 
Das ist ein Wettbewerb zwischen Zukunftsvorstellungen, die nicht vereinbar sind. Googles angedrohter Rückzug aus China steht für das Modell der Freiheit, das das Modell der Autorität zurückweist. Die Entscheidung ist vielleicht schmerzhaft für das Geschäft, doch es ist die richtige Entscheidung. 
THE TIMES (London) vom 14.02.2010
 
Auch ein kleiner Marktanteil bedeutet in China immer noch eine enorme Zahl von Nutzern immerhin sind bereits 340 Millionen Chinesen online. Bis auf Weiteres verdient Google also Lob für einen Schritt, durch den es den Zorn der Staatsmacht in Peking auf sich ziehen und sich ins eigene Fleisch schneiden könnte. Eine chinesische Mauer ist genug.
DE VOLKSKRANT (Amsterdam) vom 14.02.2010 
 
Beim gegenwärtigen Kampf der Kulturen scheint es nicht so sehr um neue Freiheit als vielmehr um ein altes Schreckgespenst zu gehen: die Ethik des Geschäftemachens. Es wird ein toller Spaß werden, dabei zuzuschauen, ob eines der weltweit innovativsten Unternehmen tatsächlich einen Weg findet, Geld zu machen, ohne Schlechtes zu tun – ob nun virtuell oder anders.
C. P. Surendran in TIMES OF INDIA (Neu-Delhi) vom 23.02.2010



Ähnliche Artikel

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Die Welt von morgen)

USA: Digitaler Draht zu Gott

Immer mehr Amerikaner suchen göttlichen Beistand im Internet. Über 23 Millionen Menschen besuchten im Februar 2008 nach einer Studie des Marktforschungsunterneh... mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Themenschwerpunkt)

Es geht nicht mehr ohne

John Adams Gasga Carreon

Jugendliche in Fidschi nutzen das Internet vielfältig, aber vorsichtiger, als manche Erwachsene glauben

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Themenschwerpunkt)

Plätze für ein Rendezvous

Sofiane Adjali

Warum es in Algerien leichter ist, sich im Internet als im Café zu verabreden

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Pressespiegel)

Angst vor Attentat

Orhan Pamuk sagt aus Sicherheitsgründen seine Lesereise nach Deutschland ab und reist auf unbestimmte Zeit in die USA.

mehr


Erde, wie geht's? (Bücher)

„Es wird den Leuten weisgemacht, dass Schwarze an ihren Problemen schuld sind“

ein Interview mit Ibram X. Kendi

Ibram X. Kendi zeigt in seinem Buch »Gebrandmarkt« wie mit Stereotypen über Afroamerikaner Politik gemacht wird. Ein Gespräch

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Hochschule)

„Wahre Geschichten erzählen“

Lutz Mahlerwein

Mit dem wirschaftlichen Aufschwung in China werden die gesellschaftlichen Freiräume größer, auch im Journalismus. Lutz Mahlerwein unterrichtet an der Communication University of China Fernsehdokumentation. Ein Gespräch

mehr