Anti-Bakschisch-Kampagne

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Die ägyptische Regierung wirbt in der Bevölkerung mit einer 14 Millionen Euro teuren Werbekampagne um Mäßigung beim Umgang mit Touristen. Die ständige Forderung nach Trinkgeld, genannt Bakschisch, für jegliche Art von Gefälligkeit verschrecke zukünftige Gäste, heißt es in der Kampagne.



Ähnliche Artikel

Körper (Köpfe)

Kinder am Mittelmeer

Wer bin ich? Die spanische Künstlerin Mariló Fernández lässt Kinder ihre kulturelle Identität erforschen. Sie rief 2009 das Projekt „Canal Canatum“ ins Leben, e...

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

Jenseits der Schinkenstraße

von Toni Nievas

Wo andere sich erholen, bleibt den Einheimischen oft nur die Flucht. Ein Mallorquiner erzählt

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

„Arbeiten, Ruhe finden, das Panorama genießen“

ein Interview mit Ernst Steinicke

In der westlichen Welt ziehen immer mehr Städter aufs Land. Ein Gespräch über Wohlstandsmigration mit dem Geografen

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Wanderungen durch die Mark Brandenburg

von Susanne Becken

Zu weit, zu heiß – wohin geht es nächstes Jahr? Wie sich unser Reiseverhalten ändert

mehr


Was bleibt? (Die Welt von morgen)

Frauen in Taxis

Eine Kurznachricht aus Ägypten

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr