Ägypten: Anti-Bakschisch-Kampagne

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Die ägyptische Regierung wirbt in der Bevölkerung mit einer 14 Millionen Euro teuren Werbekampagne um Mäßigung beim Umgang mit Touristen. Die ständige Forderung nach Trinkgeld, genannt Bakschisch, für jegliche Art von Gefälligkeit verschrecke zukünftige Gäste, heißt es in der Kampagne.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Pressespiegel)

Arabischer Aufbruch

In Tunesien und Ägypten haben Volksaufstände die Regierungen gestürzt

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Blick nach Westen

Rosa Gosch

Die Islamwissenschaftlerin Mona Hanafi El Siofi zeigt in einer Studie, wie muslimische Frauen in Kairo auf die westliche Welt schauen

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Kulturleben)

Ägypten: Respekt vor Tanten

In der ägyptischen Kultur ist der Respekt vor der älteren Generation tief verwurzelt. Natürlich dürfen die Jüngeren eine andere Meinung haben, aber sie müssen d... mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Forum)

"Schulen als Touristenattraktionen"

Pierre de Hanscutter

Googeln Sie mal die Wörter „Volunteer Vietnam“. Unter den Suchergebnissen werden Sie viele kommerzielle Reiseanbieter finden, die mit der Sprache von NGOs, Entw... mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Themenschwerpunkt)

Die Befreiung von Vorurteilen

Fadi Bardawil

Araber können nicht kämpfen – dieses Klischee ist widerlegt. Europäer sind demokratisch – darüber sollten wir reden

mehr


Helden (Thema: Helden)

»Die Kraft des Kollektivs«

von Omar Robert Hamilton

Der Autor und Filmemacher Omar Robert Hamilton spricht über die eigentlichen Helden während des Arabischen Frühlings

mehr