Anti-Bakschisch-Kampagne

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Die ägyptische Regierung wirbt in der Bevölkerung mit einer 14 Millionen Euro teuren Werbekampagne um Mäßigung beim Umgang mit Touristen. Die ständige Forderung nach Trinkgeld, genannt Bakschisch, für jegliche Art von Gefälligkeit verschrecke zukünftige Gäste, heißt es in der Kampagne.



Ähnliche Artikel

Geht doch! Ein Männerheft (Die Welt von morgen)

Touristen zur Kasse

Eine Kurznachricht aus Italien

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Freiwillige vor!

von Pekka Mustonen

Weil Menschen helfen wollen, boomt eine neue Form des sanften Tourismus: der Freiwilligendienst

mehr


Oben (Thema: Berge)

Alpendämmerung

von Werner Bätzing

Boomende Touristenhochburgen und verlassene Täler: Wie eine riesige Kulturlandschaft im Herzen Europas verschwindet

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Eine beschädigte Kindheit

von Kersten Knipp

Hisham Matar erzählt von einem libyschen Vater, der vom Geheimdienst entführt wird und verschwindet. Seinen Sohn beschäftigt dessen Schicksal bis ins Erwachsenenalter

mehr


Oben (Thema: Berge)

Besser und reiner als im Tal

von Archil Kikodze

Weshalb die Georgier sich als Gebirgsnation verstehen

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Pressespiegel)

Einzug nach Ägypten?

Ägypten will die Nofretete im eigenen Land ausstellen

mehr