Maximales Minimum

Körper (Ausgabe II/2010)


Das Mindestgehalt ist in Gabun fast verdoppelt worden. Der seit Oktober 2009 amtierende Präsident Bongo Ondimba ließ das monatliche Mindesteinkommen von umgerechnet 122 auf 229 Euro erhöhen. Dies gilt zunächst für den öffentlichen Sektor der Arbeitgeberverband kündigte an, das Gesetz ebenfalls in die Tat umzusetzen. Angesichts schwindender Ölreserven sollen so Kaufkraft und Lebensstandard erhöht und der gesellschaftliche Reichtum besser verteilt werden.



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Köpfe)

Die Seilbahn von Caracas

Als die Häuser der Armenviertel von Caracas 2003 für den Bau einer Verbindungsstraße zur Innenstadt zerstört werden sollten, luden der Architekt Alfredo Brillem...

mehr


Russland (In Europa)

Europäer zweiter Klasse

von Anna Raulf

Der Beitritt zur EU war für viele Bulgaren mit großen Hoffnungen verbunden. Jetzt fühlen sich viele vom schlechten Image des Landes gekränkt

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Thema: Eliten )

Yachten, Pools und Doktortitel

von Jean-Pascal Daloz

Protzig oder diskret: Wie Menschen ihren Reichtum zeigen ist weltweit unterschiedlich

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land

Der Alltag im reichsten Land der Welt

eine Fotostrecke von Tomás Munita

Wo vor fünfzig Jahren Beduinen durch die Wüste streiften, ragen heute Hochhäuser in den Himmel. In Katar liegen Extreme direkt nebeneinander: Reichtum und bittere Armut, Moderne und Tradition

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Die Macht der Moral

von Nasser Fakouhi

Die Kluft zwischen Arm und Reich in Iran wächst. Auf Dauer kann das nicht gut gehen

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Kulturprogramme)

„Frau, Anfang zwanzig, akademischer Hintergrund”

ein Gespräch mit Kristina Kontzi

Der Freiwilligendienst weltwärts ist bei jungen Menschen beliebt. Doch nicht immer sind die ungelernten Kräfte vor Ort willkommen. Kristina Kontzi hat das Programm untersucht

mehr