Lesen macht Freunde

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Das bislang einzige Literaturgymnasium Russlands befindet sich in Krasnojarsk, einer großen Metropole in der Mitte Sibiriens. Gegründet hat es Roman Solnzew im Jahr 1998: „In Sibirien gibt es viele talentierte junge Autoren. Wir helfen ihnen, gedruckt zu werden“, erklärt der Dichter, Dramatiker und Verleger, der selbst 20 Bücher geschrieben hat. Er wurde 1939 in Tatarstan geboren. In den 1990ern war er Mitbegründer des demokratischen Schriftstellerverbands und rief die Literaturzeitschrift „Tag und Nacht“ ins Leben. Seine Redaktion erhält elektronische und analoge Post aus Irkutsk und Chabarowsk, vom Uralgebirge und aus den Permafrostregionen. „Sibirien ist groß, die Menschen haben mehr Zeit, auch zum Lesen.“ War die UdSSR einst das Leseland Nummer 1, ist nach ihrem Ende die Leselust rapide gesunken. Nach Angaben der für Medien zuständigen Staatsagentur in Moskau besaß 2005 ein Drittel der Russen keine Bücher mehr. In Sibirien sei diese Tendenz viel gemäßigter, weiß Solnzew. Trotzdem ist Russland auf Platz 7 der viel lesenden Länder abgerutscht. Platz 1 belegt nun Indien mit 10,7 Stunden.



Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

Respekt statt Frauenbonus

ein Gespräch mit Joumana Haddad

Die arabischen Schriftstellerinnen Joumana Haddad und Abeer Esber über Zensur, Tabus und den Platz von Frauen in der aktuellen arabischen Literatur

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Köpfe)

Sprachwechsel

Der kamerunische Professor und Schriftsteller Prinz Kum’ a Ndumbe III, 61, weiß, was man von Afrika lernen kann: „Geduld“. Nach einer strengen Erziehung als Thr...

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Essay)

Der Dichter und sein Publikum

von Tim Parks

Wie sich die Rezeption europäischer Literatur verändert und warum Schriftsteller den Dialog zwischen den Kulturen nicht fördern

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Das große Schweigen

von Sergey Lebedew

Viele Russen wissen heute wenig über ihre Vorfahren – und dichten deren Geschichte um

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

Fabelhafte Verwandtschaft

von Mamoun Fansa

Die Schakale Kalila und Dimna sind die Namensgeber einer der ältesten arabischen Fabelsammlungen. Die Geschichte ihrer Rezeption führt um die ganze Welt

mehr


Das Paradies der anderen (Weltreport)

„Ich musste einfach aktiv werden“

ein Interview mit Arshak Makichyan

Wie schwierig es ist, in der russischen Hauptstadt für das Klima zu demonstrieren, erzählt Arshak Makichyan

mehr