Lesen macht Freunde

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Das bislang einzige Literaturgymnasium Russlands befindet sich in Krasnojarsk, einer großen Metropole in der Mitte Sibiriens. Gegründet hat es Roman Solnzew im Jahr 1998: „In Sibirien gibt es viele talentierte junge Autoren. Wir helfen ihnen, gedruckt zu werden“, erklärt der Dichter, Dramatiker und Verleger, der selbst 20 Bücher geschrieben hat. Er wurde 1939 in Tatarstan geboren. In den 1990ern war er Mitbegründer des demokratischen Schriftstellerverbands und rief die Literaturzeitschrift „Tag und Nacht“ ins Leben. Seine Redaktion erhält elektronische und analoge Post aus Irkutsk und Chabarowsk, vom Uralgebirge und aus den Permafrostregionen. „Sibirien ist groß, die Menschen haben mehr Zeit, auch zum Lesen.“ War die UdSSR einst das Leseland Nummer 1, ist nach ihrem Ende die Leselust rapide gesunken. Nach Angaben der für Medien zuständigen Staatsagentur in Moskau besaß 2005 ein Drittel der Russen keine Bücher mehr. In Sibirien sei diese Tendenz viel gemäßigter, weiß Solnzew. Trotzdem ist Russland auf Platz 7 der viel lesenden Länder abgerutscht. Platz 1 belegt nun Indien mit 10,7 Stunden.



Ähnliche Artikel

Russland (Thema: Russland )

Rom als Vorbild

von Andrej Baldin

Wie der Kreml in der Architektur seine Macht demonstriert

mehr


Menschen von morgen (Die Welt von morgen)

Fast alle können lesen

Eine Kurznachricht aus Bolivien

mehr


Eine Geschichte geht um die Welt (Thema: Eine Geschichte geht um die Welt)

Eine Geschichte geht um die Welt (Kapitel 2 von 8)

von Mathias Énard

Während des Corona-Lockdowns haben wir acht internationale Schriftstellerinnen und Schriftsteller gebeten, gemeinsam eine Erzählung zu schreiben. Kapitel 2

mehr


Geht doch! Ein Männerheft (Die Welt von morgen)

Kampf dem Bier

Eine Kurznachricht aus Russland

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Putins Planspiele

von Jack Losh

Früher war Zentralafrika der Spielball westlicher Kolonialmächte. Heute versucht vor allem der Kreml, sich politischen Einfluss zu verschaffen

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Hochschule)

„Stalin wird positiv gesehen“

ein Gespräch mit Irina Scherbakowa

In Russland fehlt die historische Aufarbeitung, meint Irina Scherbakowa, die über das kollektive Gedächtnis ihres Landes forscht

mehr