arte

von Gudrun Czekalla

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)


Wie kein anderer Sender ist arte durch die Begriffe ,Europa’ und ,Kultur’ geprägt. Eine Analyse des Senders bietet sich daher an, um Fragen nach einem europä­ischens Fernsehen nachzugehen. Liane Rothenberger beschreibt ihn als „Meilenstein“ auf dem Weg zu einem zusammenwachsenden Europa. Sie untersucht, wie sich das Programm in den inzwischen acht Reformen seit der Gründung von arte gewandelt hat. Daneben beschreibt sie das mediale Umfeld und Konkurrenzunternehmen wie 3sat sie geht auf Unterschiede in den Mediensystemen und in der Herstellung von Sendungen in Frankreich und Deutschland ein. Auch analysiert sie den Aufbau des Programmschemas, arbeitet die Motive für Absetzung und Neuaufnahme von Sendungen heraus und zeigt, wie sich Themenanteile und Darstellungsformen verändert haben. Am Beispiel des Magazins „Metropolis“ wird die unterschiedliche Machart von deutschen und französischen Beiträgen sichtbar. Die Autorin weist eine immer stärkere Formalisierung nach, die den Wiedererkennungseffekt der Sendungen erhöht. Außerdem sei arte zunehmend offen für Neues, etwa für DokuSoaps, um dem Etikett des elitären Senders entgegenzuwirken.

Von elitär zu populär? Die Programm­entwicklung im deutsch-französischen Kulturkanal arte. Von Liane Rothenberger. UVK-Verlagsgesellschaft, Konstanz, 2008. 469 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das bessere Amerika (Kulturort)

Die Venezia-Mall in Istanbul

von David Wagner

Ein Hauch Venedig in der türkischen Hauptstadt

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Bücher)

Kultur und Entwicklung

von Gudrun Czekalla

Als unendliche Geschichte, die eine hohe Frustrationstoleranz erfordert, beschreiben die Autoren das Thema Kultur und Entwicklung, das auf eine Ringvorlesung an...

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Köpfe)

Fortsetzung folgt

Trotz der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen wird das palästinensische Frauen-Film-Festival Shashat im Juni 2009 wie geplant in Ramallah stattfinden. „Unsere Filme...

mehr


Das neue Italien (Editorial )

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Thema: Konsum)

Nicht mehr zum Anfassen

von Russell Belk

Welche Auswirkungen virtuelle Produkte in unterschiedlichen Kulturen haben

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Die Welt der Politik, die Welt der Kunst, die Welt der Religion

von Friedrich Wilhelm Graf

Der Philosoph Bruno Latour will in seinem neuen Buch "Existenzweisen" Natur, Kultur und Technik versöhnen

mehr