arte

von Gudrun Czekalla

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)


Wie kein anderer Sender ist arte durch die Begriffe ,Europa’ und ,Kultur’ geprägt. Eine Analyse des Senders bietet sich daher an, um Fragen nach einem europä­ischens Fernsehen nachzugehen. Liane Rothenberger beschreibt ihn als „Meilenstein“ auf dem Weg zu einem zusammenwachsenden Europa. Sie untersucht, wie sich das Programm in den inzwischen acht Reformen seit der Gründung von arte gewandelt hat. Daneben beschreibt sie das mediale Umfeld und Konkurrenzunternehmen wie 3sat sie geht auf Unterschiede in den Mediensystemen und in der Herstellung von Sendungen in Frankreich und Deutschland ein. Auch analysiert sie den Aufbau des Programmschemas, arbeitet die Motive für Absetzung und Neuaufnahme von Sendungen heraus und zeigt, wie sich Themenanteile und Darstellungsformen verändert haben. Am Beispiel des Magazins „Metropolis“ wird die unterschiedliche Machart von deutschen und französischen Beiträgen sichtbar. Die Autorin weist eine immer stärkere Formalisierung nach, die den Wiedererkennungseffekt der Sendungen erhöht. Außerdem sei arte zunehmend offen für Neues, etwa für DokuSoaps, um dem Etikett des elitären Senders entgegenzuwirken.

Von elitär zu populär? Die Programm­entwicklung im deutsch-französischen Kulturkanal arte. Von Liane Rothenberger. UVK-Verlagsgesellschaft, Konstanz, 2008. 469 Seiten.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Bücher)

Interkulturelle Kommunikation

von Gudrun Czekalla

Was sind die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Dialog der Kulturen? Aus psychologischer Sicht sind es einerseits die Bereitschaft zum Dialog und andererse...

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturort)

Der Salon Canning in Buenos Aires

von Edgardo Cozarinsky

„Vielleicht eignet sich keine Musik so gut für Träumereien wie der Tango. Er nimmt vom ganzen Körper Besitz wie ein Betäubungsmittel. Zu seinem Takt kann man das Denken einstellen und die Seele treiben lassen“, hat Ezequiel Martínez Estrada den südamerikanischen Tanz einmal beschrieben

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Praxis)

„Der Staat verhält sich wie ein Sponsor“

von Bernd Kauffmann

Wer soll Kultur finanzieren?

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Bücher)

Die Welt der Politik, die Welt der Kunst, die Welt der Religion

von Friedrich Wilhelm Graf

Der Philosoph Bruno Latour will in seinem neuen Buch "Existenzweisen" Natur, Kultur und Technik versöhnen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

Tanze Samba mit mir

von Zé do Rock

Ein paar Tausend Brasilianer lernen tatsächlich noch tanzen. Aber was machen all die anderen?

mehr


Rausch (Thema: Rausch )

„Arbeitstier und Serien-Zombie“

ein Gespräch mit Nir Baram

Warum obsessives Fernsehen die Droge der kapitalistischen Gesellschaft ist. Ein Gespräch mit dem Schriftsteller

mehr