arte

von Gudrun Czekalla

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)


Wie kein anderer Sender ist arte durch die Begriffe ,Europa’ und ,Kultur’ geprägt. Eine Analyse des Senders bietet sich daher an, um Fragen nach einem europä­ischens Fernsehen nachzugehen. Liane Rothenberger beschreibt ihn als „Meilenstein“ auf dem Weg zu einem zusammenwachsenden Europa. Sie untersucht, wie sich das Programm in den inzwischen acht Reformen seit der Gründung von arte gewandelt hat. Daneben beschreibt sie das mediale Umfeld und Konkurrenzunternehmen wie 3sat sie geht auf Unterschiede in den Mediensystemen und in der Herstellung von Sendungen in Frankreich und Deutschland ein. Auch analysiert sie den Aufbau des Programmschemas, arbeitet die Motive für Absetzung und Neuaufnahme von Sendungen heraus und zeigt, wie sich Themenanteile und Darstellungsformen verändert haben. Am Beispiel des Magazins „Metropolis“ wird die unterschiedliche Machart von deutschen und französischen Beiträgen sichtbar. Die Autorin weist eine immer stärkere Formalisierung nach, die den Wiedererkennungseffekt der Sendungen erhöht. Außerdem sei arte zunehmend offen für Neues, etwa für DokuSoaps, um dem Etikett des elitären Senders entgegenzuwirken.

Von elitär zu populär? Die Programm­entwicklung im deutsch-französischen Kulturkanal arte. Von Liane Rothenberger. UVK-Verlagsgesellschaft, Konstanz, 2008. 469 Seiten.



Ähnliche Artikel

Ich und alle anderen (Essay)

Kontaktsperre

von Christian von Soest

Internationale Sanktionen sollen autoritäre Regime treffen und sie zum Umdenken bewegen. Leidtragende sind oft auch Künstler und Kulturschaffende. Lässt sich das verhindern?

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Praxis)

Macht Kultur automatisch emphatisch?

von Eckart Liebau

Immer häufiger werden Kultur- und Kunstprojekte mit sozialen Zielsetzungen verknüpft und dafür auch gefördert. Ist das wünschenswert? Oder laufen wir Gefahr, in Diskussionen um Teilhabe und Integration den Blick für ihren eigentlichen Wert zu verlieren?

mehr


Iraner erzählen von Iran (Magazin)

Jenseits der Stille

von Holger Schulze

Klänge und Geräusche sind allgegenwärtig. Was sie über unser Leben erzählen

mehr


Großbritannien (Bücher)

Gegensätze ziehen sich an

von Viola Voigt

Verschiedene Perspektiven auf ein wenig diskutiertes Thema: Ein von Michael Gleich und Peter Felixberger herausgegebener Sammelband behandelt die „kulturelle Diversität“

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Thema: Türkei)

Einer für alle, alle für einen

von Mazhar Bagli

Ehrenmorde gibt es dort, wo die persönliche Identität die der Gruppe ist

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Was anderswo ganz anders ist)

Was die Zahl 4 in der Kultur der Navajos bedeutet

von Moroni Benally

Der Eigenname der Navajo-Indianer in den Vereinigten Staaten von Amerika ist „Diné“, das bedeutet „Menschenvolk“. Im Schöpfungsmythos der Diné wird ihre spirituelle Geschichte durch Sinnbilder vermittelt

mehr