Deutschland – Afghanistan

von Gudrun Czekalla

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)


Der Beginn der Kulturbeziehungen zwischen Deutschland und Afghanistan reicht bis in die 1920er-Jahre zurück. Die erste deutsche Oberrealschule wurde 1923 in Kabul gegründet die afghanische Auslandsgermanistik und die deutsch-afghanische Hochschulzusammenarbeit entwickelten sich in den 1960er-Jahren. Selbst über Krisen und historische Umbrüche hinweg hatten die Kulturbeziehungen zwischen beiden Ländern Bestand. Warum die deutsche Sprache und Kultur in Afghanistan so großes Ansehen genießen, untersuchen die Autoren dieser Aufsatzsammlung. Neben dem Deutschunterricht in Schule und Hochschule beschäftigen sie sich mit der Entstehungsgeschichte des Goethe-Instituts in Kabul und den Angeboten zum Deutsch-Lernen der Deutschen Welle sowie der deutsch-afghanischen Kulturgesellschaft Herat. Ebenfalls untersucht werden die bildungspolitische Zusammenarbeit zwischen der DDR und Afghanistan und der Stand des Deutschen als Wissenschaftssprache. Die Rolle der deutschen Orientalisten bei der Verbreitung persischer philosophischer und mystischer Texte in Deutschland und das Afghanistanbild in der deutschen Literatur sind weitere Aspekte der Sammlung.

Lessing in Kabul. Deutsche Sprache, Literatur und Germanistik in Afghanistan. Hrsg. von Susan Zerwinsky. Iudicium-Verlag, München, 2008. 245 Seiten.



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Europäische Sprachenpolitik

von Gudrun Czekalla

Eine stärkere Förderung der europäischen Sprachenvielfalt und der Mehrsprachigkeit, unter anderem durch die Einrichtung eines ständigen Koordinationsbüros und e...

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Weltreport)

„Wir haben nichts aufbewahrt“

ein Gespräch mit Armando Jabutí

Armando Jabutí findet im Berliner Völkerkundemuseum die Flötenmusik seiner Vorfahren

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (In Europa)

Wie Konfuzius Europa erobert

von Falk Hartig

China geht auch in der Auswärtigen Kulturpolitik eigene Wege: bei der Gründung neuer Kulturinstitute setzt das Reich der Mitte auf die Anpassungsfähigkeit der Europäer

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Europäische Sprachenpolitik

Gudrun Czekalla

Eine stärkere Förderung der europäischen Sprachenvielfalt und der Mehrsprachigkeit, unter anderem durch die Einrichtung eines ständigen Koordinationsbüros und e... mehr


Oben (Praxis)

Die Brückenhüter

von Gundula Haage

Wie die Bewachung einer Flussgrenze den Frieden zwischen der Slowakei und Ungarn bewahrt

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Kampf um den Wortschatz

von Clemens Knobloch

Wie Sprachen um Vorherrschaft kämpfen

mehr