Computer für Afrika

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


In seiner Freizeit sammelt der aus Ghana stammende Gideon Hayford Chonia Schrott. Mit ehrenamtlichen Helfern verschickt der Informatiker an der Universität Zürich ausrangierte Computer großer Firmen in afrikanische Staaten. Angefangen hat alles vor 25 Jahren mit nicht mehr benötigten Computern von Freunden, die Chonia nach Ghana brachte. Heute versorgt er vor allem Schulen in Ghana mit noch funktionstüchtiger Hardware. Ebenso wichtig ist ihm, dort die nötige Software bereitzustellen und Wissen zur eigenständigen Entwicklung von Programmen zu vermitteln.

Nur so könne jungen Menschen in Afrika eine Perspektive geboten werden. Der wichtigste Bestandteil dafür sei Open Source Software wie das Betriebssystem Linux, dessen Quelltext nicht geschützt ist und von jedem benutzt werden kann. Unterstützt durch die Shuttleworth Foundation in Südafrika wurde daher der „Freedom Toaster“ entwickelt. Die Maschine ähnelt einem Süßigkeitenautomaten, der statt mit Schokoriegeln mit freier Software, Bildern, Musik und Literatur bestückt ist. Wer einen CD-Rohling mitbringt, kann sich an einem der 23 orangefarbene Geräte das gewünschte Produkt brennen. Für sein unermüdliches Engagement erhielt Chonia 2005 den „African ICT Achievers Award“ der südafrikanischen Forge Ahead Foundation – die Auszeichnung gilt als afrikanischer IT-Oscar.

„Das Internet ist für Afrikas Geschmack bislang süß-sauer: Die Aussicht auf unbegrenzte, globale Vernetzung und freien Informationsaustausch ist zuckersüß, der schwierige Weg dorthin hingegen oft ziemlich sauer“, fasst der Informatiker die Situation zusammen. Er zumindest lässt sich nicht entmutigen: Er sucht weiter Computer, Geld für den Transport, sowie Sponsoren für Trainingsprogramme vor Ort, getreu seinem Prinzip „Train the trainees“.



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Dr. Webcam

von Maurice Mars

Wie Telemedizin dem akuten Ärztemangel in Afrika entgegenwirkt

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Bücher)

Klirrendes Glas und sanftes Flüstern

von Thomas Hummitzsch

Der kenianische Journalist und Autor Binyavanga Wainaina erzählt auf betörende Weise vom Erwachsenwerden - dem eigenen und dem Afrikas

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Das Begehren nach Menschen

von Ann Cotten

Wie das digitale Zeitalter eine neue Empfindsamkeit hervorruft

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Weltreport)

Die große Leere

von Rutendo Mars

In Simbabwe können sich Schüler und Studenten ihre Ausbildung nicht mehr leisten. Viele ihrer Lehrer haben das Land bereits verlassen

mehr


Ich und die Technik (Thema: Technik )

Warum muss ich meine E-Mails verschlüsseln

von Oliver Unger

Nie war es technisch so einfach, an die Daten von anderen Menschen zu kommen wie heute

mehr


Talking about a revolution (Die Welt von morgen)

Teure Tomaten

Eine Kurznachricht aus Kenia

mehr