Die Eselsbibliothek

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)


Zuerst machte sich Luis Soriano Vorwürfe. Der Kolumbianer aus La Gloria, einem Nest an der Grenze zu Venezuela, hielt sich für einen schlechten Lehrer, weil seine Schüler ihre Hausaufgaben nie machen wollten. „Als ich sie aber zu Hause besuchte, merkte ich, dass sie Werkzeuge, Tiere und sogar Waffen, aber nicht ein einziges Buch besaßen.“ Darum sattelte der Lehrer an einem Wochenende vor gut zehn Jahren seine beiden Esel Alfa und Beto und brachte die Bücher zu seinen Schülern, die zum Teil auf weit abgelegenen Bauernhöfen lebten. Die beiden Esel sind zweifellos ein Grund für die Popularität der Bibliothek. „Die Kinder nehmen sich als Erstes die Bücher, dann aber kümmern sie sich um die Esel. Sie reiten so gerne auf ihnen“, erzählt Soriano. Mit 15 und 18 Jahren seien seine Esel zwar nicht mehr die Jüngsten, sie würden aber die abwechslungsreichen Wochenenden genießen.

Anfangs hatte Soriano 80 Bücher. Viel mehr Literatur gab es in seinem Dorf auch nicht. Inzwischen ist der 36-Jährige mit seiner Eselsbibliothek, dem „Biblioburro“, eine lokale Berühmtheit. Ihm wurden so viele Bücher gespendet, dass er gar nicht alle auf einmal mitnehmen kann. Er wählt darum für jede Reise 100 Bücher aus, mehr passen nicht auf die Eselsrücken. Gedichte des Schriftstellers Rubén Dario aus Nicaragua sind aber immer im Gepäck. Niemand verlässt bei Soriano die Schule, ohne Darios Ode „Margarita, das Meer ist schön“ gelesen zu haben.

Einmal wurde der reisende Bibliothekar mit seinen Eseln überfallen, hatte jedoch kein Geld bei sich. Daher entschlossen die Räuber sich, einen Roman von Paulo Coelho mitgehen zu lassen. Freunde warnen Soriano oft vor den Gefahren dieser Gegend. Er möchte dennoch nicht aufhören: „Auch andere haben mich bestärkt, mit der Bibliothek weiterzumachen. Das ist die Liebe zum Lehrberuf.“



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Nachbarschaftshilfe

von Tomasz Berezinski

Warum Polen so gerne Ratgeber aus Deutschland lesen

mehr


Ich und alle anderen (Thema: Gemeinschaft)

Wie man sich wehrt

von Jaime H. Díaz

Die Menschen in den Bergbaugebieten Kolumbiens müssen lernen, ihre Rechte wahrzunehmen

mehr


Körper (Was anderswo ganz anders ist)

Warum sich Kolumbianer nicht auf freie Plätze setzen

von Karsten Höhnke

Der Sitzplatz im überfüllten Bus neben mir wird frei. Trotzdem setzt sich die ältere Dame, die der begehrten Plastikschale am nächsten steht, nicht sofort hin. ...

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Kulturprogramme)

Von Menschen und Büchern

von Uwe Rada

Von November 2006 bis Ende 2007 reisen Schriftsteller mit Büchern im Gepäck nach Mittel- und Osteuropa, um im Rahmen des Programms „Menschen und Bücher“ Bibliotheken zu unterstützen und Interesse für deutsche Literatur zu wecken. Zum Beispiel in Sarajevo

mehr


Erde, wie geht's? (Praxis)

Für die Armen das Schönste

von Ronal Castañeda

Wo einst das kolumbianische Drogenkartell regierte, stehen in der Stadt Medellín heute moderne Bibliotheken

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Die Welt von morgen)

Der letzte Cowboyfrosch

Eine Kurznachricht aus Suriname

mehr