Kreationen aus Dakar

von Christine Müller

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)


Mode, Fotografie, Performance und Bildende Kunst – in diesen Bereichen arbeiten die 17 Künstler aus Europa und Afrika, die im November 2008 in Dakar am Workshop „prêt-à-pART-ager“ des Instituts für Auslandsbeziehungen teilnahmen.

Für die 1977 im Senegal geborene und in Stuttgart lebende Modedesignerin Ulé Barcelos ist ihre Herkunft für ihre Arbeit ein Einflussfaktor unter vielen. In Dakar experimentierte sie mit Billigturnschuhen, so wie viele Kinder es dort tun: „In Afrika ist es weit verbreitet, dass Kinder Markenlabels auf No-name-sneakers anbringen. In Anlehnung daran habe ich Parallelen zur Situation in Europa gezogen, wo sehr viel Geld für Markenschuhe ausgegeben und gleichzeitig versucht wird, Unikate herzustellen.“ Die Hamburger Modedesignerin Zohra Opoku wiederum entwarf einen Capoeira-Anzug.

Capoeira ist eine Kampfsportart, die afrikanische Wurzeln hat und heute vor allem in Brasilien praktiziert wird. Die Künstler übten beim Workshop einige Kampffiguren ein und wurden in den neu designten Anzügen fotografiert. „Die Frage der eigenen Identität war im Workshop sehr wichtig. Es wurde Mode produziert, aber die Kommunikation stand im Mittelpunkt – jeder Teilnehmer bekam viel Zeit, sich und seine Arbeit vorzustellen“, so die Leiterin der Kunstabteilung des Instituts für Auslandsbeziehungen, Elke aus dem Moore. Barcelos’ Resümee klingt begeistert: „Man hat sehr viel von den Lebensgeschichten der anderen mitbekommen. Das war für mich das Besondere am Workshop.“

Die materiellen Ergebnisse des Workshops, Fotos, Kleider und Videoinstallationen, sind im Frühsommer 2009 in Dakar, danach in Ostafrika und 2010 in Südafrika zu sehen.



Ähnliche Artikel

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Das Paradies auf Erden

von Frédéric Rouvillois

Die Hoffnung auf eine bessere Welt hat Menschen immer angetrieben. Warum Utopien trotzdem scheitern

mehr


Raum für Experimente (Thema: Experimente)

Nah am Wasser gebaut

von Friederike Biron

Kopenhagen stellt sich auf den Klimawandel ein und wird mit ihrem Cloudburst Management Plan zum Vorbild für andere Metropolen

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Brasilien und Deutschland

von Gudrun Czekalla

Die deutsch-brasilianischen Kulturbeziehungen sind traditionell gut. Dennoch lassen sich gewisse Asymmetrien hinsichtlich der Präsenz deutscher Kultur in Brasil...

mehr


Das Paradies der anderen (Bücher)

„Kulturcheck für die Wirtschaft“

ein Interview mit Sigrid Weigel

Die Kulturwissenschaftlerin Sigrid Weigel hat in einer Studie die deutsche Außenkulturpolitik untersucht

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Festschrift

von Gudrun Czekalla

Anlässlich des 70. Geburtstags seines Präsidenten Klaus-Dieter Lehmann hat das Goethe-Institut die vorliegende Festschrift herausgebracht, die die Arbeit des Go...

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Vom Zelt zum Haus

ein Gespräch mit Óscar Quan

Wenn Notunterkünfte zur Dauerlösung werden: Wie Menschen sich nach Katastrophen ein neues Haus bauen können

mehr