Kreationen aus Dakar

von Christine Müller

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)


Mode, Fotografie, Performance und Bildende Kunst – in diesen Bereichen arbeiten die 17 Künstler aus Europa und Afrika, die im November 2008 in Dakar am Workshop „prêt-à-pART-ager“ des Instituts für Auslandsbeziehungen teilnahmen.

Für die 1977 im Senegal geborene und in Stuttgart lebende Modedesignerin Ulé Barcelos ist ihre Herkunft für ihre Arbeit ein Einflussfaktor unter vielen. In Dakar experimentierte sie mit Billigturnschuhen, so wie viele Kinder es dort tun: „In Afrika ist es weit verbreitet, dass Kinder Markenlabels auf No-name-sneakers anbringen. In Anlehnung daran habe ich Parallelen zur Situation in Europa gezogen, wo sehr viel Geld für Markenschuhe ausgegeben und gleichzeitig versucht wird, Unikate herzustellen.“ Die Hamburger Modedesignerin Zohra Opoku wiederum entwarf einen Capoeira-Anzug.

Capoeira ist eine Kampfsportart, die afrikanische Wurzeln hat und heute vor allem in Brasilien praktiziert wird. Die Künstler übten beim Workshop einige Kampffiguren ein und wurden in den neu designten Anzügen fotografiert. „Die Frage der eigenen Identität war im Workshop sehr wichtig. Es wurde Mode produziert, aber die Kommunikation stand im Mittelpunkt – jeder Teilnehmer bekam viel Zeit, sich und seine Arbeit vorzustellen“, so die Leiterin der Kunstabteilung des Instituts für Auslandsbeziehungen, Elke aus dem Moore. Barcelos’ Resümee klingt begeistert: „Man hat sehr viel von den Lebensgeschichten der anderen mitbekommen. Das war für mich das Besondere am Workshop.“

Die materiellen Ergebnisse des Workshops, Fotos, Kleider und Videoinstallationen, sind im Frühsommer 2009 in Dakar, danach in Ostafrika und 2010 in Südafrika zu sehen.



Ähnliche Artikel

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Hochschule)

Wie wir Sinti und Roma sehen

ein Interview mit Brigitte Mihok

Kaum jemand weiß, dass Sinti und Roma mit geschätzten sieben bis neun Millionen Angehörigen die größte europäische Minderheit sind. Eine UNICEF-Studie beleuchtet nun die soziale und institutionelle Benachteiligung junger Roma in Europa. Brigitte Mihok vom Zentrum für Antisemitismusforschung hat sich mit Roma-Kindern in Deutschland beschäftigt

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Supermateralien

Plastik war gestern - die Zukunft gehört diesen Stoffen

mehr


Raum für Experimente (Thema: Experimente)

Der Bus surrt

von Jessica Backhaus, Xudong Hu

China setzt voll auf Elektromobilität. Im ganzen Land fahren bereits 50.000 E-Busse

mehr


Was bleibt? (Kulturort)

Die Universität von Algier

von Andreas Rost

Moment der Stille: ein Student betet in der von Oscar Niemeyer entworfenen Hochschule

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Die Universalbrille

von Isabel Herwig, Kakarandua Mutambo, Makanjanga Tjiposa

Guck mal: Eine Sehhilfe, die man selbst scharf stellen kann

mehr