Phönix aus der Asche

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)



Die Geschichte einer Nation macht ihre Identität aus. Als 2003 vor den Augen der US-Truppen das irakische Nationalmuseum geplündert wurde, verglichen Archäologen die Katastrophe mit dem Niederbrennen der Bibliothek von Alexandria. [...] Die Wiedereröffnung ist nicht nur ein Meilenstein auf dem irakischen Weg zu mehr Sicherheit. Sie gibt der Nation ihr geraubtes Erbe und ihren Stolz zurück. 
THE TIMES (London) vom 24.02.2009 
 
An die 8.500 Gegenstände sind weltweit geborgen worden. Nach US-Ermittlern unterstützten Gewinne aus dem Verkauf der unersetzlichen Relikte al-Qaida im Irak sowie zahlreiche andere Milizen. Das irakische Kulturministerium ist entschlossen auch jene 7.000 Stücke zurückzuerlangen, die noch in privaten Händen und Museen verborgen sind.
THE BLADE (Toledo, USA) vom 02.03.2009 
 
Die Einweihungsfeier war ein Medienereignis mit VIPs auf rotem Teppich, direkt am Morgen nach der Verleihung der Oscars in Hollywood, doch mit einer typischen Bagdad-Note: strengen Sicherheitsvorkehrungen und Scharfschützen auf den Dächern. 
ARAB NEWS (Dschidda) vom 24.02.2009
 
Doch das Museum ist nur eine Institution an diesem Ort, an dem sechs Jahre nach dem Beginn des Krieges, der Saddam Hussein stürzte, nur sehr wenig – nicht einmal Elektrizität oder Kanalisation – so funktioniert, wie es sollte. Das Museum, wie auch das Leben hier, mögen sicherer sein als zu irgendeinem Zeitpunkt seither, aber normal ist die Lage noch nicht.
Steven Lee Myers in NEW YORK TIMES vom 24.02.2009
 



Ähnliche Artikel

Das bessere Amerika (Wie ich wurde, was ich bin)

„Es war wie eine Revolution“

von Liane Birnberg

Die Malerin und Musikerin Liane Birnberg erzählt aus ihrem Leben

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Kulturprogramme)

„Frau, Anfang zwanzig, akademischer Hintergrund”

ein Gespräch mit Kristina Kontzi

Der Freiwilligendienst weltwärts ist bei jungen Menschen beliebt. Doch nicht immer sind die ungelernten Kräfte vor Ort willkommen. Kristina Kontzi hat das Programm untersucht

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Bücher)

Kunstaustausch

von Gudrun Czekalla

Seit 1963 hat das Berliner Künstlerprogramm des DAAD mehr als 1.000 renommierte internationale Künstler aus den Sparten Bildende Kunst, Musik, Film und Literatu...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Kulturprogramme)

Asien im Biennalefieber

von Ursula Zeller

Das Ausstellungsformat der Biennale erlebt einen ungeheuren Boom – das ursprünglich westeuropäische Projekt entwickelt sich zum Exportschlager in Asien

mehr


Körper (Bücher)

Frankreich nach 1945

von Gudrun Czekalla

Während es vor dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland nur ein Französisches Kulturinstitut gab, entstand bereits kurz nach Kriegsende ein dichtes Netz an französi...

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Köpfe)

Fortsetzung folgt

Trotz der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen wird das palästinensische Frauen-Film-Festival Shashat im Juni 2009 wie geplant in Ramallah stattfinden. „Unsere Filme...

mehr