Lernen von Professor Schirm

Stefan A. Schirm

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Internationale Verhandlungen zwischen Staaten sind uns aus den Nachrichten als nächtelanges Feilschen in der EU bekannt. Worum es genau geht und wer sich warum durchsetzt, bleibt aber meist im Dunkeln. Um diese Hintergründe aufzuklären, führe ich mit meinen Studenten Planspiele durch, in denen internationale Verhandlungen simuliert werden. In diesem Semester steht eines zur aktuellen Verhandlungsrunde der Welthandelsorganisation (WTO) an: Studierende nehmen die Rolle nationaler Regierungen ein und „spielen“ etwa die USA, Deutschland und Brasilien. Aufgabe ist es, sowohl materielle Interessen als auch kulturelle Werte und Machtstreben der Staaten in die Verhandlungen einzubringen. Erst werden ihre Positionen in der WTO im Lichte der Theorien der internationalen Beziehungen untersucht. Später geht es dann darum, wie im realen Leben andere Staaten als Verbündete zu gewinnen, zu überreden oder über den Tisch zu ziehen. Im Planspiel analysieren die Studenten die Positionen „ihrer“ Staaten, üben Verhandlungsführung und gewinnen damit intellektuelle und praktische Kenntnisse.



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Was in uns wirkt

Jenny Friedrich-Freksa

Karl-Markus Gauß reist durch Europa und erzählt von Außenseitern der Kulturgeschichte

mehr


Körper (In Europa)

„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Europäische Kulturpolitik

Renate Heugel

Europäische Kulturpolitik gewann mit den Verträgen von Maastricht, spätestens aber seit dem Vertrag von Lissabon 2009 zunehmend an Bedeutung. Perspektiven einer... mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (In Europa)

„Man braucht Lösungen, die nicht ganz Europa in Brand stecken“

ein Interview mit Herfried Münkler

2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal. Ein Gespräch mit dem Politikwissenschaftler über die Brisanz lokaler Konflikte

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Stereotypenforschung

Gudrun Czekalla

Die deutsch-französischen Beziehungen sind noch immer stark von stereotypen Vorstellungen geprägt. Werden die Franzosen gern mit Wein, Esprit und Lebensart in V... mehr


Frauen, wie geht's? (Hochschule)

Episoden des Schmerzes

William Billows

Wie Bagdader Hochschüler ihren Alltag mit der Kamera festhalten

mehr