„Polizisten auf dem Balkan“

Anton Sterbling

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Herr Professor Sterbling, warum sollen sich deutsche Polizeikommissare mit Südosteuropa beschäftigen?
 Deutsche Polizeibeamte sind in Bosnien-Herzegowina und im Kosovo im Einsatz. In den Urlaubsmonaten werden deutsche Polizisten nach Ungarn entsandt, dorthin, wo deutsche Touristen sind, etwa an den Plattensee. Mit der Polizei und deren Ausbildungseinrichtungen in diesen Ländern arbeiten wir seit Jahren zusammen. Deutsche Polizisten müssen Bescheid wissen über die Region. Es sind interkulturelle Kompetenzen und Sprachkenntnisse gefragt.
 

Seit dem 1. Januar 2007 sind Rumänien und Bulgarien Mitglieder der EU. Was bedeutet das für Ihre Arbeit? 
 Es wird neue Möglichkeiten geben, bei der inneren Sicherheit und der Polizeiausbildung zu kooperieren. Zugleich entstehen neue Fragen: Wie wandeln sich die Institutionen? Wie entwickeln sich Parteien, politische Kultur, Rechtswesen? Denn all das steht im Zusammenhang mit der Kriminalitätsbekämpfung.
 
In der deutschen Presse ist zu lesen, dass gestohlene Autos aus Deutschland schon mal als Behördenfahrzeuge in Bulgarien wieder auftauchen. Existiert dort ein anderes Rechtsverständnis?
 Trotz Harmonisierung gibt es selbst in den Kernländern der EU, etwa Italien oder Frankreich, eigene Rechtskulturen. Mit der wachsenden kulturellen Heterogenität Europas werden die Differenzen wachsen. In Südosteuropa kommt noch hinzu: Wir haben es mit vielfältigen Nachwirkungen der kommunistischen Herrschaft zu tun. Aus dem Übergang zu freiheitlich-rechtsstaatlichen Ordnungen ergeben sich ganz eigene Probleme. 
 
Wie kann man auf Defizite hinweisen, ohne in Balkanvorurteile zu verfallen?
 Gegen Vorurteile helfen vor allem empirisch solide Analysen, etwa, wenn es um die prekäre Situation der Roma in einzelnen Ländern Südosteuropas und deren Folgen geht. 
 
In Serbien sind noch immer viele Kriegsverbrecher auf freiem Fuß und im Kosovo herrschen ethnische Spannungen. Was kann getan werden, um die Situation zu verbessern?
 Wer hier rasche Lösungen erwartet, ist unrealistisch. Die europäische Perspektive bleibt aber auch für die Länder und Völker dieser Region das wichtigste Orientierungs- und Koordinatensystem, um zumindest in kleinen Schritten weiterzukommen. Nur so kann man ein Land wie Serbien positiv beeinflussen. 
 
Die internationale Gemeinschaft will ihre militärische Präsenz in Bosnien-Herzegowina spätestens 2008 beenden. Können bosnische Polizisten für Sicherheit sorgen?
 Über Einzelheiten, wie sich die internationale Gemeinschaft in Bosnien-Herzegowina künftig engagieren wird, ist meines Wissens noch nicht verbindlich entschieden. Doch eines ist klar: Hilfe beim Aufbau funktionierender Institutionen wird es auch weiterhin geben. Wie funktionsfähig diese sind, ist eine schwierige Frage. Ich bin eher skeptisch. Man tut auf alle Fälle gut daran, ihre Belastbarkeit nicht mit einem Schlag, sondern Schritt für Schritt zu erproben. 

Das Interview führte William Billows
 



Ähnliche Artikel

Russland (Forum)

Rückkehr zur Demokratie

Mark Dawson

 

mehr


Une Grande Nation (Die Welt von morgen)

Dubai: Robo-Cops

In den Straßen Dubais patrouillieren neuerdings selbstfahrenden Polizeiautos. 

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Kulturprogramme)

Ein Künstlerzimmer auf Reisen

Elisabet Richter

Die Wanderausstellung „Berliner Zimmer“ tourt durch die Heimatländer von zehn südosteuropäischen Künstlern

mehr


Iraner erzählen von Iran (Kulturleben)

Extra-Preise

In Aserbaidschan bekommt man alles. Es kommt nur darauf an, wie viel Geld man bereit ist zu bezahlen. Immer und überall wird „nachgeholfen“. Eine Arbeit zu f... mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Hochschule)

Imame als Lotsen

Rauf Ceylan

Deutsche Hochschulen bilden bald islamische Theologen aus

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Hochschule)

Was machen die da eigentlich?

William Billows

Die Auslandsexkursionen an den Universitäten werden immer spektakulärer. Doch welche Erfahrungen bringen Studenten nach Hause mit? Einige Beispiele aus den Reiseprogrammen der Hochschulen

mehr