Keine Münzen mehr

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)


Den Argentiniern geht das Kleingeld aus. Wegen der hohen Inflation geben die Banken den Bürgern keine Münzen mehr. Selbst Kioske in der Hauptstadt Buenos Aires arbeiten inzwischen ohne Wechselgeld. Findige Argentinier schlagen Profit aus dem Mangel: Einbehaltene Münzen verkaufen sie mit Aufschlag.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Weltreport)

Die Rezepte der Vorfahren

von Marina Yuszczuk

Im Museo del Puerto im argentinischen Ingeniero White entscheiden die Anwohner, was ausgestellt wird – manches kann sogar probiert werden

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Was anderswo ganz anders ist)

Wo man in Argentinien große Scheine klein kriegt

von Karen Naundorf

Seit Tagen habe ich hundert Pesos in der Tasche und es ist wie immer in Argentinien: Der Geldautomat gibt nur große Scheine aus

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Thema: Arbeit)

Fabrik ohne Boss

von Federico Aringoli

Wie argentinische Arbeiter ihre Keramikfabrik nach der Pleite selbst übernahmen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturort)

Der Salon Canning in Buenos Aires

von Edgardo Cozarinsky

„Vielleicht eignet sich keine Musik so gut für Träumereien wie der Tango. Er nimmt vom ganzen Körper Besitz wie ein Betäubungsmittel. Zu seinem Takt kann man das Denken einstellen und die Seele treiben lassen“, hat Ezequiel Martínez Estrada den südamerikanischen Tanz einmal beschrieben

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Später Ruhm

von Marcelo Figueras

Die meisten Argentinier ehren ihre Helden erst dann, wenn sie tot sind

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Kein Mensch ist illegal

von Pablo Ceriani Cernadas

In Argentinien genießen Einwanderer Rechte, von denen sie anderswo nur träumen können

mehr