Generationenpatchwork

von Karola Klatt

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Ausgabe II/2008)


Stellen Sie sich vor, Sie wollen ihr Kind mit einem neuen Kuschelkameraden beglücken. Im Spielwarengeschäft geben Sie Unsummen für vollautomatisierte Babypuppen oder naturgetreue Gorillaplüschimitationen aus, nur um zu erleben, wie Ihr Liebling beim Einschlafen doch nach dem alten Stofffetzen brüllt, der vor vielen Jahren mal ein Schwein, ein Hase oder auch ein Zebra gewesen sein könnte. Versuchen Sie es doch einmal mit einer Shwe-Shwe-Poppi. Die farbgewaltigen kleinen Monsterstoffwesen haben einen entscheidenden Vorteil: Sie entstammen direkt der Fantasie von Kindern. Ihre Designer sind Thobi, Siyanda, Buysile, Philiswe, Kuti, Nozipho, Hope und Faith – acht Kinder der Zola-Kinderkrippe in Soweto, Südafrika. Die meisten der dort vom African Children’s Feeding Scheme betreuten Kinder sind Aidswaisen, viele von ihnen sind selbst mit HIV infiziert. Wie alle Kinder überall auf der Welt malen sie gern. Es entstehen merkwürdige Fabelwesen mit schrägen Proportionen, liebenswerte einzigartige Charaktere. Aus den Zeichnungen der Kinderkünstler fertigen ihre Großmütter in Handarbeit die fantasievollen Puppen und verwenden dafür nur traditionelle südafrikanische Shwe-Shwe-Stoffe. Durch dieses Teamwork erhalten die Großmütter ein Einkommen, das ihnen hilft, die Kinder zu versorgen. Und sagen Sie selbst: Könnten Sie eine Shwe-Shwe-Poppi von der Bettkante weisen?

Shwe-Shwe-Poppis, 38 Euro, www.isandi.no, Berlin: KaDeWe, München: Oberpollinger, Hamburg: Alsterhaus.



Ähnliche Artikel

Das neue Italien (Weltreport )

Die Kinder der Revolution

von Malaika Wa Azania

Südafrika gilt seit dem Fall des Apartheidregimes als Vorbild für den afrikanischen Kontinent. Doch der Schein trügt: Im Land regieren Rassismus und Ungleichheit. Jetzt begehrt die junge Generation auf

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Was anderswo ganz anders ist)

Wie man in Südafrika sprachlos wird

von Nadine Gordimer

Erst als Frau mittleren Alters wurde mir bewusst, dass ich in einem Land mit elf Sprachen lebte, neun indigenen sowie Englisch und Afrikaans, das aus dem Nieder...

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten

von Renate Heugel

Anne-Christin Schondelmayer beschäftigt sich mit der Frage, wie sich Entwicklungshelfer und Auslandskorrespondenten als transnationale Migranten in interkulture...

mehr


Raum für Experimente (Thema: Experimente)

„Wandel findet in den Metropolen statt“

ein Interview mit Patricia de Lille

Das Globale Bürgermeisterparlament soll die Politik revolutionieren. Die Vorsitzende Patricia de Lille erklärt das Projekt

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Die Welt von morgen)

Nicht nur Hunger und Konflikte

Eine Kurznachricht aus Südafrika

mehr


Raum für Experimente (Die Welt von morgen)

Trinkgewohnheiten

Eine Kurznachricht aus Südafrika

mehr