Sprachenpolitik

Gudrun Czekalla

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Ausgabe II/2008)


Wo im europäischen Kongress- und Konferenzgeschehen wird Deutsch als Konferenzsprache angeboten? Gibt es eine Nachfrage? Welche Faktoren beeinflussen Angebot und Nachfrage und damit die Stellung der deutschen Sprache in Europa? Der Autor, der selbst als Konferenzdolmetscher in der Europäischen Union tätig war, hat in seiner umfangreichen Studie Dolmetscher und Kunden befragt. Das Untersuchungsfeld stellen die Organisationen der Europäischen Union einschließlich der dort ansässigen Institutionen wie Patentamt, Europarat, OSZE und WEU, die internationalen Verbände, Vereine und Gewerkschaften, die nationalen Ministerien, Verwaltungsbehörden, Verfassungsorgane, Organisationen, Vereine und Verbände in den Mitgliedstaaten sowie Bildungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen dar. Der temporäre Rahmen der Arbeit ist die Zeit vor der Osterweiterung der Europäischen Union in den Jahren 1993 bis 2003. Materialreich belegt die Studie die bedeutende Stellung der deutschen Sprache im europäischen Konferenzgeschehen. Damit dies so bleibt, sei es unabdingbar, so lautet das Fazit des Autors, dass die Vertreter der deutschen Sprache sich dieser auf Konferenzen bedienen und sich die Sprachenpolitik der Europäischen Union nicht substanziell umorientiert.

Deutsch als Konferenzsprache in der Europäischen Union. Von Jacquy Neff. Eine dolmetschwissenschaftliche Untersuchung. Verlag Dr. Kova, Hamburg, 2007. 689 Seiten.



Ähnliche Artikel

Das Deutsche in der Welt (Themenschwerpunkt)

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Es muss nicht immer Hitler sein. Wenn man heute verreist und erzählt, dass man aus Deutschland kommt, fällt den Menschen nicht mehr zwangsläufig das Dritte Reic... mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Deutsches in Paris

Renate Heugel

Das vorliegende Buch ist Teil einer größeren Untersuchung der deutsch-französischen Kulturbeziehungen im 20. Jahrhundert und stellt anhand markanter Fallbeispie... mehr


Großbritannien (Magazin)

Wie war ich?

Albrecht von Lucke

Podiumsdiskussionen leben heute mehr von der Selbstdarstellung als dem intellektuellen Wortgefecht. Anmerkungen zum internationalen Konferenzunwesen

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Bücher)

Stereotypenforschung

Gudrun Czekalla

Die deutsch-französischen Beziehungen sind noch immer stark von stereotypen Vorstellungen geprägt. Werden die Franzosen gern mit Wein, Esprit und Lebensart in V... mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Brasilien und Deutschland

Gudrun Czekalla

Die deutsch-brasilianischen Kulturbeziehungen sind traditionell gut. Dennoch lassen sich gewisse Asymmetrien hinsichtlich der Präsenz deutscher Kultur in Brasil... mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Buenos Aires und Berlin

Renate Heugel

1857 unterzeichneten Argentinien und Deutschland (bzw. Preußen) einen Freundschaftsvertrag. Die bilateralen Beziehungen der beiden Länder basieren bis heute auf... mehr