Türkei-Bericht der EU

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Die Meinung zum Türkei-Beitritt ist in der EU bereits negativ, auch die Türken werden immer skeptischer. Wesentlich ehrlicher wäre es, ein besonderes Verhältnis mit der Türkei auszuhandeln, anstatt Zeit und Geld für jahrzentelange Verhandlungen zu verschwenden, von denen nur ein winziger Bruchteil der Betroffenen wirklich will, dass sie jemals abgeschlossen werden [...] 
 Doris Kraus in DER STANDARD (Wien) am 8. November 2006.
 
 Es ist schließlich kein Geheimnis, dass es mehreren alten EU-Staaten weder um die Menschenrechtsfrage noch um die Lage Zyperns geht, sondern um eine vermeintliche Masseneinwanderung aus der Türkei – und diese Karte lässt sich leicht im heimischen Wahlkampf ausspielen. 
 Erkki Bahovski in POSTIMEES (Tallinn) am 8. November 2006.
 
 Viele in Europa wollen nicht, dass die Türkei Teil der Union wird. Gleichzeitig will niemand das Land in diesem frühen Stadium ganz von seinem Weg nach Europa abbringen und riskieren, einen wichtigen Verbündeten zu demütigen, gerade weil die Beziehungen zwischen dem Westen und dem Islam im Moment besonders heikel sind. 
 CYPRUS MAIL (Nikosia) am 3. Dezember 2006.
 
 Mit seinen Grenzen zu Iran, Irak und Syrien ist die säkulare Türkei ein mächtiges Symbol dafür, wie Demokratie, Kapitalismus und Islam koexistieren können. Zu einem Zeitpunkt, wo Europa darum bemüht ist, seine 12 Millionen Muslime zu integrieren, wäre eine Ablehnung der Türkei gefundenes Fressen für diejenigen Muslime, die argumentieren, der Westen werde sie niemals akzeptieren. 
 Dan Bilefsky in NEW YORK TIMES am 8. November 2006. 



Ähnliche Artikel

Iraner erzählen von Iran (In Europa)

Wörterwanderung

 

Europa spricht viele Sprachen. Trotz naher Verwandschaft lassen sich die
Gemeinsamkeiten vieler Wörter nicht immer wiedererkennen. Manche Begriffe eroberten den ganzen Kontinent, andere blieben dort, wo sie entstanden sind. Der rumänische Hobbyethymologe Arnold Platon sammelt im Internet Karten, die die Herkunft und Verbreitung alltäglicher Wörter zeigen

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Themenschwerpunkt)

„Umarmen und Schulterklopfen“

Özgür Sen

"Die Grundschullehrerin Özgür Sen über private und öffentliche Schulen, fordernde Eltern und die Schwierigkeit Englisch zu lernen"

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Themenschwerpunkt)

Leidenschaftlich Türke

Oya Baydar

Warum uns emotionales Verhalten weise erscheint

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Die Welt von morgen)

Antillen: 218.126 Niederländer weniger

Die niederländischen Antillen vor der Küste Venezuelas erhalten Anfang Juni dieses Jahres ihre Autonomie. Vorher gehörten die Inseln zu den Niederlanden. Die mi... mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

Hans und Mehmet

Klaus Kreiser

Warum ausländische Besucher ein völlig anderes Bild von der Türkei haben als die Türken selbst

mehr


Ganz oben. Die nordischen Länder (Pressespiegel)

Verfassung light

Die Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer einigen sich auf den Reformvertrag.

mehr