Türkei-Bericht der EU

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Die Meinung zum Türkei-Beitritt ist in der EU bereits negativ, auch die Türken werden immer skeptischer. Wesentlich ehrlicher wäre es, ein besonderes Verhältnis mit der Türkei auszuhandeln, anstatt Zeit und Geld für jahrzentelange Verhandlungen zu verschwenden, von denen nur ein winziger Bruchteil der Betroffenen wirklich will, dass sie jemals abgeschlossen werden [...] 
 Doris Kraus in DER STANDARD (Wien) am 8. November 2006.
 
 Es ist schließlich kein Geheimnis, dass es mehreren alten EU-Staaten weder um die Menschenrechtsfrage noch um die Lage Zyperns geht, sondern um eine vermeintliche Masseneinwanderung aus der Türkei – und diese Karte lässt sich leicht im heimischen Wahlkampf ausspielen. 
 Erkki Bahovski in POSTIMEES (Tallinn) am 8. November 2006.
 
 Viele in Europa wollen nicht, dass die Türkei Teil der Union wird. Gleichzeitig will niemand das Land in diesem frühen Stadium ganz von seinem Weg nach Europa abbringen und riskieren, einen wichtigen Verbündeten zu demütigen, gerade weil die Beziehungen zwischen dem Westen und dem Islam im Moment besonders heikel sind. 
 CYPRUS MAIL (Nikosia) am 3. Dezember 2006.
 
 Mit seinen Grenzen zu Iran, Irak und Syrien ist die säkulare Türkei ein mächtiges Symbol dafür, wie Demokratie, Kapitalismus und Islam koexistieren können. Zu einem Zeitpunkt, wo Europa darum bemüht ist, seine 12 Millionen Muslime zu integrieren, wäre eine Ablehnung der Türkei gefundenes Fressen für diejenigen Muslime, die argumentieren, der Westen werde sie niemals akzeptieren. 
 Dan Bilefsky in NEW YORK TIMES am 8. November 2006. 



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Themenschwerpunkt)

„Wir sind die letzte Generation, in der die Männer die Oberhand haben“

Vladimír Špidla

Ein Interview mit dem Arbeitskommissar der Europäischen Union Vladimír Špidla

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Auswärtige Kulturpolitik

Gudrun Czekalla

Mitte der 90er Jahre hat die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit die Kulturstiftung Pro Helvetia mit einem Programm zur Unterstützung osteuro... mehr


Großbritannien (Themenschwerpunkt)

Mittelsmänner

Alan P. Dobson

Wie Großbritannien als Brücke zwischen den USA und Europa dienen kann

mehr


Ich und die Technik (Praxis)

Zusammen fernsehen

von Yevhen Fedchenko

Braucht Europa einen gemeinsamen Fernsehsender? Die europäischen Länder betreiben Auslandssender mit internationaler Reichweite. Reicht das, um eine gemeinsame Identität in Europa zu stiften und ein Gegengewicht zu Nachrichtenmonopolen, wie etwa in Russland, zu bieten?

mehr


Frauen, wie geht's? (Forum)

Warm-up im Club Med

Isabel Schäfer

Am Mittelmeer wird erstmals eine gemeinsame europäische Außenkulturpolitik sichtbar

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Köpfe)

Lernen von Osteuropa

Natalie Kronast (32) ist Gründungsgesellschafterin und Geschäftsführerin der 2007 gegründeten Inter:est GmbH, die sich um den Austausch von Kulturprojekten mit... mehr