Geläuterter Ex-Terrorist

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Ausgabe II/2008)


Als ehemaliger IRA-Terrorist saß Joe Doherty über 20 Jahre im Gefängnis. Heute engagiert sich der 47-Jährige als Sozialarbeiter für Jugendliche, die gefährdet sind, in die Szene der irischen Paramilitärs abzudriften. „Die Kinder schauen zu mir auf“, so Doherty, da er zu den „Guten“ gewechselt ist. Im Jugendclub von New Lodge hilft er bei Computerkursen oder Bewerbungstraining und erzählt, warum er selbst Schluss gemacht hat mit der Gewalt.



Ähnliche Artikel

Ich und alle anderen (Bücher)

„Das Böse ist ein fester Instinkt des Menschen“

ein Interview mit Najem Wali

Der deutsch-irakische Autor Najem Wali hat eine Kulturgeschichte des Terrors geschrieben. Ein Gespräch über das Morden als historische Konstante

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Der 11. September und die Folgen

von Gudrun Czekalla

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Anschlägen des 11. September 2001 fand in den Vereinigten Staaten zunächst nicht statt. Erst seit 2005 lässt sich ...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Forum)

Angstreflexe

von Jochen Hippler

Reale Gewalt lässt sich nicht in Wertediskussionen um das Wesen „des Islam“ oder die Werte „des Westens“ auflösen. Wer die Gewalt anderer beenden will, muss in der Lage sein, sich mit seiner eigenen Gewalttätigkeit auseinanderzusetzen

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

Angriff von innen

von Mina Al-Lami

Aus Angst vor „home-grown terrorists“ ist ein Kampf um den Multikulturalismus entstanden

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Bangui, du Schreckliche

von Adrienne Yabouza

Anschläge, Raubüberfälle, Wasserknappheit – der Alltag in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik ist hart. Dennoch leben die Menschen hier sicherer als im Rest des Landes

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Das Bürgerradio

von Sylvie Panika

Wer in der Zentralafrikanischen Republik kritisch berichtet, riskiert viel. Die Chefredakteurin von Radio Ndeke Luka erzählt

mehr