Neuer Generalsekretär

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Ausgabe II/2008)


Ronald Grätz wird neuer Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa). Der 49-jährige Deutsch-Brasilianer kennt die Welt: Er war in Kairo, Barcelona und Moskau für das Goethe-Institut tätig, zuletzt als Institutsleiter in Lissabon. Grätz freut sich, ab September mit den ifa-Kollegen in Stuttgart zusammenzuarbeiten: „Wir haben eine spannende Zeit vor uns und werden das ifa weiter strahlen lassen.“ Grätz löst Kurt-Jürgen Maaß als Generalsekretär ab, der das Institut für Auslandsbeziehungen aus Altersgründen verlässt.



Ähnliche Artikel

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Themenschwerpunkt)

Gefälschte Erinnerungen

Christos Asteriou

Die neue Ästhetik des Vergangenen: Warum wir die Gegenwart alt aussehen lassen

mehr


Das Paradies der anderen (Bücher)

„Kulturcheck für die Wirtschaft“

ein Interview mit Sigrid Weigel

Die Kulturwissenschaftlerin Sigrid Weigel hat in einer Studie die deutsche Außenkulturpolitik untersucht

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Themenschwerpunkt)

Insekten Essen

Alan L. Yen

Die Weltbevölkerung wächst drastisch, Lebensmittel werden knapp - die Lösung ist proteinreich, leicht zu produzieren und überall zu finden 

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Themenschwerpunkt)

Der 3D-Drucker

Dale Dougherty

Die Renaissance der Produktion vor Ort: Wie wir zu digitalen Handwerkern werden

mehr


Raum für Experimente (Themenschwerpunkt)

Nah am Wasser gebaut

Friederike Biron

Kopenhagen stellt sich auf den Klimawandel ein und wird mit ihrem Cloudburst Management Plan zum Vorbild für andere Metropolen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (In Europa)

Es ist etwas passiert

Nicoleta Esinencu

Für„After the Fall“, ein Theaterprojekt des Goethe-Instituts, schrieben junge Dramatiker aus 15 europäischen Ländern Stücke über Europa nach dem Mauerfall. Ein düsteres Panorama liefert die moldauische Dramatikerin Nicoleta E?inencu. In „Gegenmittel“ reflektiert sie Momente vor und nach 1989: die Katastrophe von Tschernobyl 1986, das Moskauer Geiseldrama 2002 oder den Giftanschlag auf den späteren ukrainischen Präsidenten 2004.

mehr