Raubkunst

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Der deutsche Staat sieht sich gefangen zwischen Vorwürfen, die einerseits lauten, er erkenne die moralische Verpflichtung einer Rückgabe der Bilder an die ursprünglichen Eigentümer nicht an und verschleudere andererseits seine kulturellen Kleinode zum Nachteil der großen Öffentlichkeit. [...] Tatsächlich hat sich Deutschland selbst in diese unangenehme Situation gebracht. Wie 43 andere Länder auch hat es im Dezember 1998 in Washington ein Abkommen unterschrieben, in dem es sich zur Rückgabe der von den Nazis „beschlagnahmten“ Werke verpflichtet.
Pierre Bocev in LE FIGARO (Paris) am
23. November 2006.

Jahrelang haben sich deutsche Museen geweigert, Kunstwerke an ihre jüdischen Besitzer zurückzugeben, obwohl viele dieser erwiesenermaßen aus methodischen Raubzügen stammen. [...] Schätzungsweise 100.000 Gemälde sind bislang noch nicht wieder in die Hände ihrer ursprünglichen jüdischen Besitzer zurückgegangen.
Assaf Uni in EL HAARETZ (Tel Aviv) am
25. November 2006.

Deutschland ringt mit der kniffligen Gesetzeslage um Kunstschätze, die im Dritten Reich gestohlen wurden und von denen einige immer noch einen Ehrenplatz in deutschen Museen einnehmen.
Jess Smee in THE GUARDIAN (London) am
22. November 2006.

Die Rückgabe von Kunstwerken soll in Deutschland künftig „transparenter, koordinierter und nachvollziehbarer“ geschehen. „Deutschland steht uneingeschränkt zu seiner moralischen Verantwortung für die Restitution von NS-Raubkunst, wie sie im Washingtoner Abkommen fixiert ist,“sagte Kulturstaatsminister Bernd Neumann [...]
DER STANDARD (Wien) am 21. November 2006.



Ähnliche Artikel

Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

„Tänzer wollen etwas ausdrücken“

ein Interview mit Heather Jurgensen

Die ehemalige Primaballerina Heather Jurgensen machte aus Höchstleistung Kunst

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Der 11. September und die Folgen

Gudrun Czekalla

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Anschlägen des 11. September 2001 fand in den Vereinigten Staaten zunächst nicht statt. Erst seit 2005 lässt sich ... mehr


Iraner erzählen von Iran (Themenschwerpunkt)

Warum hassen die sich?

Bahman Nirumand

Iran und Israel waren nicht immer verfeindet. Die Geschichte eines
strategischen Zerwürfnisses 

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (In Europa)

Im Osten was Neues

Katrin Hillgruber

Polnische Künstler, die nicht länger gen Westen streben, und Deutsche, die Warschau für die spannendste Stadt Europas halten: Die deutsch-polnischen Beziehungen haben sich verändert

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

„Don’t mention the war!“

Roger Boyes

Warum die Engländer so gerne über die Nazis lachen und wie der Krieg im Humor weiterlebt

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Praxis)

Macht Kultur automatisch emphatisch?

von Eckart Liebau

Immer häufiger werden Kultur- und Kunstprojekte mit sozialen Zielsetzungen verknüpft und dafür auch gefördert. Ist das wünschenswert? Oder laufen wir Gefahr, in Diskussionen um Teilhabe und Integration den Blick für ihren eigentlichen Wert zu verlieren?

mehr