Heidemarie Blankenstein über Baburs Garten in Kabul

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Ausgabe II/2008)


Ein persischer Garten wirkt besonders durch den Kontrast zu seiner unwirtlichen Umgebung. Das zeigt sich in Kabul, wo hinter Baburs Garten Elendsviertel ansteigen, in Tarnfarben gegen die Felsrücken gesetzt.
Babur, der zu Beginn des 16. Jahrhunderts das Mogulreich gründete, hatte Kabul zu seiner Lieblingsstadt erkoren. Hier wünschte er sich in dem ersten von ihm entworfenen Garten seine letzte Ruhe. Sein Leichnam wurde von Agra nach Kabul überführt. Jahrhundertelang war Baburs prächtiger Garten ein beliebter Picknick- und Ausflugsplatz. Von 1992 bis 1996 wurde er durch Minen und Granaten machthungriger Stammesfürsten in ein Trümmerfeld verwandelt.
Heute stellt er sich uns wieder als Symbol idyllischer Tage dar, renoviert von der Aga-Khan-Stiftung mit Unterstützung des Deutschen Archäologischen Instituts. So konnte er zu neuem Leben erwachen: In seinen blühenden Apfelhainen und Rosengärten plätschern Brunnen. Familien, vereinzelt auch Pärchen ruhen auf den Rasenterrassen. Hier hat eine neue Zeit begonnen. Die Verliebten verteidigen ihre Plätze.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Forum)

„Frauenfragen sind Menschenrechte“

Monika Hauser

Entwicklungshilfe und Frauenrechte

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Köpfe)

Sehen und gesehen werden

Die Afghanin Farzana Wahidy arbeitet als eine der wenigen Fotografinnen in ihrem Heimatland für westliche Medien

mehr


Das Deutsche in der Welt (Köpfe)

Laute aus Afghanistan

Vor 30 Jahren kam Daud Khan Sadozai aus Afghanistan nach Deutschland. Im Gepäck hatte er einen kulturellen Schatz: die Robab, eine Langhalslaute, aus einem einz... mehr


Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Den Frieden noch erleben

Ajmal Abdul Rauf

Ajmal Abdul Rauf erzählt von der Angst vor dem Krieg und seinem Traum, Olympiasieger zu werden

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

Deutschland – Afghanistan

Gudrun Czekalla

Der Beginn der Kulturbeziehungen zwischen Deutschland und Afghanistan reicht bis in die 1920er-Jahre zurück. Die erste deutsche Oberrealschule wurde 1923 in Kab... mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Thema: Langsamer werden )

Gärten für alle

von Edward Mukiibi

In Afrika schließen sich Dörfer und Slow-Food-Aktivisten zusammen, um Monokulturen auf den Feldern Einhalt zu gebieten

mehr